von Arthuro de las Cosas

Spät kommst Du

dieses Jahr

Gevatter Frost

verräterischer Genosse der Einsamkeit des Langstreckenläufers

Frost vs. Sonnezärtlich zerbeißt Du mir die Hände

 

Deine Todfeindin

bleich und schwach

doch wunderschön

blinzelt mir zwischen den Bäumen zu

als führe sie etwas im Schilde

 

Eurem Zwist

verdanken wir die

kurze Spanne unserer erbärmlichen Existenz

weil Ihr euch nicht einigen könnt, wer uns zuerst verschlingen darf

 

Viel zu wenig

wissen wir diese unverdiente Gnade zu schätzen

zu verschwenderisch vergeuden wir die so

geschenkte Zeit

 

Angeblich stehen

Ihre Chancen gut

die Schnellere zu sein

doch so wie ich Deinem

eisigem Atem nur kurzfristig

trotzen kann

soll – so sagen sie – unser Ende auch Ihr Ende sein

Ihr Imperialismus

nur ein Symptom Ihres eigenen Todes

 

So gesehen steht

Dein Endsieg längst fest

unser Grab: ein Kaltes

in den endlosen, leeren Weiten

Deines Reiches

 

Verzeih

wenn ich trotzdem

nächstes Mal dann

doch Handschuhe tragen

werde

 

 

Foto: Carsten Buchholz

Weitere Lyrik von Arthuro de las Cosas:

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.