Lebenserwartung EU

Lebenserwartung in der EU (Klick für größere Ansicht) – Quelle: EuroStat

Wir werden alle sterben.

Darüber, wann das sein könnte, kann die durchschnittliche Lebenserwartung ein wenig Aufschluss geben. Interessant finde ich, dass unser Wohnort darauf einen relevanten Einfluss zu haben scheint. Und ich meine jetzt nicht, ob wir in Hintertupfingen oder Addis Abbeba wohnen, sondern auch innerhalb der westlichen Welt scheint es einen ganz erheblichen Unterschied zu machen, wo ich herkomme b.z.w. wo ich lebe (mehr zu diesem feinen Unterschied später).

Natürlich wird die Lebenserwartung von ganz unterschiedlichen Faktoren beeinflußt: Umweltverschmutzung, (Qualität des) Gesundheitssystems, Einkommen und Vermögen, Verkehr (Unfälle), Wirtschaftsschwerpunkten (Arbeit in der Schwerindustrie), kulturelle Gewohnheiten und Sitten (z.B. Ernährung, Alkoholkonsum). Einige dieser Faktoren sind national unterschiedlich (insbesondere wenn durch nationale Gesetze bedingt), andere regional. So überrascht es erst mal nicht, dass die Lebenserwartung in Deutschland regional unterschiedlich ist.

Dennoch war ich überrascht, wie sehr sich die Lebenserwartung in Deutschland je nach Region unterscheidet (Abb. rechts). Im Durchschnitt ein Unterschied von (bis zu fünf) Jahren finde ich schon erheblich. Ich hätte Monate erwartet.

Ich könnte jetzt einige Vorurteile raus kramen oder Mutmaßungen über die Ursachen anstellen, aber ich will euch das einfach selbst überlassen :-). Gerade weil die Ursachen extrem komplex sein können. Drüber nachzudenken, kann sicher gut sein – für uns, aber auch für unsere Kinder.

Noch interessanter jedoch ist der europäische Vergleich. Einige unserer Nachbarn scheinen etwas deutlich besser zu machen als wir. Andere etwas deutlich schlechter. Gerade hier lohnt es sich sicher, mal genauer hin zu schauen, was in Italien, Frankreich und Spanien strukturell besser läuft als in Deutschland. Und aus Anlass diverser hochgespielter Diskussionen: Terror hat offensichtlich absolut keinen Einfluss auf die durchschnittliche Lebenserwartung. Entsprechende Ängste (und Diskussionen) lenken nur davon ab, was unser Leben wirklich bedroht.

Lohnt sich nun der Umzug in eine Gegend mit höherer Lebenserwartung? Zum Beispiel aus Thüringen nach Baden-Württemberg? Oder gleich nach Madrid (der dunkelgrüne Punkt in der Mitte Spaniens)? Wäre im Rahmen der Freizügigkeit ja einfach möglich.

Nun, auch das kommt auch hier wieder auf die Ursachen an. Liegen die Ursachen für frühen Tod zum Beispiel im Bereich Verkehrsunfälle oder Umweltverschmutzung, dann kann eine Luftveränderung dein Leben durchaus verlängern. Liegen die Ursachen eher im kulturellen Bereich wie Risiokofreude, Ernähungsgewohnheiten oder Alkoholkonsum, ist es wahrscheinlicher, dass dein Umzug die Lebenserwartung dort statistisch senkt.

Es gibt auch eine leichte Tendenz dazu, dass man im Süden länger lebt, als im Norden – jedoch mit bemerkenswerten Ausnahmen: So ist die Lebenserwartung in Südschweden zwar höher als in Nordschweden, aber auch höher als im noch weiter südlichen Dänemark und Deutschland.  Auch in Belgien gilt der Süd- Vorteil nicht: Die Lebenserwartung im nördlichen Flamen ist systematisch 1-2 Jahre höher als im südlichen Wallonien.

Soweit zu Europa. Da ja von den Medien und bestimmten Ideologen immer mal wieder die Auswanderung in die USA angepriesen wird, wo (nur angeblich) alles so viel freier, eigenverantwortlicher und ohne staatliche „Gängelung“ ist, ist es interessant mal den Blick dorthin zu werfen:

Lebenserwartung USA

Lebenserwartung in den USA (Klick für größere Ansicht)

Ups! Das tut mir leid für meine US-Freunde. Und es kann nicht nur an den US Waffengesetzen liegen, die jedes Jahr um die 10.00 Menschen das Leben kosten (Deutschland: ca. 150) (sehr interessanter Artikel dazu bei jetzt.de). Man kann definitiv sagen: Kapitalismus tötet früher.

Da ich mich viel mit US Politik beschäftige, ist mir gleich auch eines aufgefallen: Die Lebenserwartung in den einzelnen Staaten hat optisch eine erstaunliche hohe Übereinstimmung mit dem Wahlverhalten der US-Amerikaner (Quelle):

Republikaner vs. Demokraten in den USA- Zusammenfassung der Staatenverteilung bei den letzten 4 Präsidentschaftswahlen - Legende

 

Zusammenfassung der Staatenverteilung bei den letzten 4 Präsidentschaftswahlen - Legende

Legende

Ob das nun heißt, dass Republikaner eine Politik machen, die die Lebenserwartung deutlich senkt, oder ob die Menschen, die überwiegend Republikaner wählen, einen Lebensstil haben, der sie früher tötet, lässt sich natürlich nicht beantworten.Trotzdem kann man behaupten: Menschen in von den Demokraten regierten US-Bundesstaaten leben im Schnitt 1-2 Jahre länger.

Ein signifikanter Unterschied zwischen Stadt- und Landbevölkerung (den ich gerade in den USA vermutet hätte) ist zumindest bei dieser geringen Detailtiefe nicht zu beobachten – was übrigens auch von Alaska (Rep.) und Hawaii (Dem.) belegt wird. Auch die leichte Tendenz aus Europa, dass man im Süden tendenziell länger lebt (s.o.), als im Norden, ist in den USA ins Gegenteil verkehrt.

Wie lange wir leben, lässt sich also auf jeden Fall beeinflussen (und ist nicht rein göttlich, klimatisch oder biologisch determiniert) – durch unseren Wohnort, aber auch über kulturelle und politische Entscheidungen,  die wir persönlich und kollektiv treffen.

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.

 

Siehe auch

Weitere Artikel über verblüffende Daten & Fakten:

Gefährliche patriotische Sex-Phantasien

Die Welt: Wie man aus heißer Luft eine Story für den rechten Zeitgeist macht