Tastatur & TeetasseEigentlich war dieser Beitrag schon Anfang Dezember geplant und begonnen, doch erst jetzt komme ich dazu, ihn abzuschließen. Deshalb wird daraus jetzt doch so etwas wie eine Jahreszusammenfassung meiner Erkenntnisse eines rund halben Jahres mit der Blockchain. Der sowohl mein erworbenes Wissen -als auch mein noch tiefes Unwissen widerspiegelt.

Angesichts des rasanten Tempos mit dem die Technologie fortschreitet und die Projekte aus dem Boden schießen (und verschwinden), sollte ich vielleicht alle 3 Monate, spätestens alle 1/2 Jahr eine solchen zusammenfassenden Beitrag schreiben. Wenn ich es schaffe.

Hier also meine ganz persönlichen Ansichten zum 2016 State of the Art von Bitcoin, Ethereum und Zcash. [Dieser Artikel wendet sich an Personen mit einem Grundwissen in Sachen Krypto-Währungen – Einstiegsinfos findest du hier: Was ist Bitcoin?, Was sind Smart Contracts, Blockchain Exploration]

 

Bitcoin Blockchain

Bitcoin Kurs

Der Bitcoin wird derzeit stabil für mehr als 700 Euro (Update 28.12.2016:) 900 Euro gehandelt.

Damit ist er, seit ich im Frühsommer 2016 begonnen habe, mich mit Blochchain Themen zu beschäftigen, um rund 40% 80% im Kurs gestiegen (von 500€/Bitcoin). Hier beobachte ich im Allgemeinen eine Kontinuität des Wachstums, die allerdings von vier Real Live Events (economic shocks) zusätzlich befeuert wurde:

Die ersten drei Events haben einen zusätzlichen Kurs-Push von ca. 20-30 Euro (oder je rund 5%) erzeugt, der danach nicht wieder zurück genommen wurde. Interessanter Weise hat der Goldpreis (traditionell die typische Sicherheitswährung bei Schocks) beim Brexit einen ähnlichen Ausschlag gezeigt (der gleich darauf wieder zurück genommen wurde), während die Trump Wahl und die Bargeldentwertung in Indien beim Gold gerade mal zu einer 1%-igen Schwankung führten (der dann zwei Tage später ein 5%-iger Einbruch folgte). Inzwischen ist der Goldpreis wieder da, wo er vor 6 Monaten stand.

Der Einfluss der Hyperinflationen in Venezuela ist schwerer abzuschätzen, da es sich ja um eine mittelfristige Entwicklung handelt, die immer noch weiter eskaliert. 

Das allein erklärt aber kaum den drastischen, aber sehr kontinuierlichen Anstieg in den letzten Monaten, der sich von allem (zumindest an den Börsen, die ich beobachte) in kleinen Beträgen (<1 BTC) vollzieht. Allerdings steigt auch die Akzeptanz der Bitcoins als Zahlungsmittel stetig (mehr Infos zu den verschiedenen Geld-ähnlichen Funktionen von Bitcoin). Beispiele: Seit dem Herbst akzeptieren, ein deutscher Stromanbieter und die European School of Management and Technology (ESMT ) in Berlin Bitcoin als Zahlungsmittel – die ESMT  insbesondere für Studiengebühren. Als wirklich bahnbrechend könnte sich erweisen, dass seit diesem Jahr die Online Spiele Plattform Steam (ein internationaler Quasi-Monopolist) Bitcoin als Zahlungsmittel akzeptiert und damit für Milliarden Computerspiel-Nutzer nicht nur eine sinnvolle Bitcoin Anwendung, sondern auch viel zusätzliche Aufmerksamkeit schafft.

Ich schrieb noch im Sommer:

Mittelfristig sehe ich aber ein (vorsichtig kalkuliertes) Kurs-Potential von 1.000- 2.000 €/Bitcoin (derzeit: ca. 600 €/Bitcoin).

Damals hatte ich jedoch nicht erwartet, das der Kurs sich dem so schnell nähert.

Ach ja: In Brasilien überstieg das Volumen des Handels mit Bitcoin in diesem Jahr zum ersten Mal das des Goldhandels.

 

Bitcoin Mining

Durch das planmäßige Halving im Juli haben sich die Mining Erträge halbiert, was jedoch durch die Kurssteigerungen (in Realwährung betrachtet) teilweise vollständig wieder aufgefangen wurde.

Durch die Skaleneffekte hat sich jedoch die Konzentration in großen Rechenzentren weiter fortgesetzt. Insbesondere ist der Anteil der Miner in China weiter gestiegen, sodass inzwischen wohl mehr als 50% des Minings in China stattfindet.

Entscheidende Profitabilitäts-Faktoren sind die Lohn- und Energiekosten eines Standortes. Hier könnten durch regenerative Energien bald Standorte in Afrika und im Nahen Osten aufschließen.

Bitcoin Mining ist hier längst dem Nerd-Szene entwachsen und eine Millionen-schwere profitable, aber auch hoch-kompetitive Industrie  geworden.

Jedoch scheint Bitcoin Mining derzeit vor allem durch die Kursgewinne wirklich attraktiv zu sein – ob das gut ist, halte ich für fraglich (siehe Ether-Mining unten).

 

Bitcoin Technological Issues

Segregated Witness heißt der Workaround, der das Blocksize-Problem (das die Bestätigung von Bitcoin-Transaktionen verlangsamt) abmildern soll. Dieser befindet sich derzeit im Roll-Out:

Activation will follow the standards as established by Bitcoin Improvement Improsal (BIP). This means that, within a single difficulty period of 2016 blocks (about two weeks), at least 95 percent of blocks must be mined by a miner that signals support for Segregated Witness. If this threshold is reached, the following difficulty period allows everyone who wants to upgrade the chance to do so. After that, Segregated Witness support is activated, and Segregated Witness transactions are accepted by Bitcoin miners.

Quelle: Segregated Witness Officially Introduced With Release of Bitcoin Core 0.13.1,
Oct 27, 2016 11:34 PM by Aaron van Wirdum

Mehr Hintergrund-Infos zu Segregated Witness bei BitcoinBlog und CryptoCoinNews.

Ansonsten läuft die Bitcoin Blockchain reibungslos und zahlreiche Projekte arbeiten daran, die Bestätigung für den Shop-Handel und für Micropayments zu beschleunigen.

Fazit: Ich erwarte, dass Bitcoin 2017 richtig durchstartet und vor allem noch mehr Aufmerksamkeit beim (internationalen) Online-Handel erreicht. Händler sollten langsam anfangen, sich inhaltlich mit dem Thema zu beschäftigen, da es einen Paradigmen-Shift (im Kopf, aber auch für Prozesse und IT) bedeutet, der oft nicht in wenigen Monaten mal eben nebenbei zu bewältigen ist.

Zum Durchstarten gilt auch der leider unvermeidliche Hype, der Bitcoin in 2017 durchaus für Kursausschläge von bis zu 2.000 Euro sorgen kann. Ich rate jedoch sehr zur Vorsicht, da rein vom Hype erzeugte Kursausschläge schnell wieder in sich zusammen brechen können. Wer noch in den Bitcoin als Spekulationsobjekt einsteigen will, sollte das unbedingt tun, bevor er von der Breitenpresse gefeiert wird – auf keinen Fall direkt hinterher.

Ethereum Blockchain

Ether Kurs

Seit dem Aufstieg und Fall des DAO ist der Ether Kurs langsam und beständig am sinken. Sowohl den DAO Fehlschlag als auch das Schisma in Ether und Ether Classic nach dem umstrittenen Hard Fork hatte die Währung noch erstaunlich locker weg gesteckt. Doch mit dem Wegfall des zumindest aufregendsten Anwendungsfalles ist erst mal die Fantasie weg. Und die Daytrader sind entweder zu gehypteren Währungen wie Monero und Zcash weitergezogen, oder zum belebteren Bitcoin zurück gekehrt.

Smart Contracts sind eben doch eine komplexere Sache, als manche sich das wünschen und auch die anderen Ethereum Beispiel-Projekte haben in letzter Zeit wenig aufregendes zu berichten gehabt.

Andererseits ist im gleichen Zeitraum Bitcoin stark gestiegen, sodass sich der reale Kurs (gegen Euro und US-$) eigentlich deutlich „geringfügiger“ gesunken ist.  Deshalb gilt: Ether ist zwar von der Entwicklung von Bitcoin abgehängt, aber keineswegs unbedeutend geworden. Das Potential ist immer noch da. Aber es muss in den nächsten 1-2 Jahren in stabile und fehlerfreie Smart Contract-Anwendungen übersetzt werden.

Ether Classic ist schon fast von der Bildfläche verschwunden und wird zukünftig wohl keine Rolle mehr spielen. Profitiert haben diejenigen, die den ursprünglichen Hype nach dem Hard Fork los getreten hatten (sofern sie rechtzeitig ausstiegen) und die Börsen- und Mining Anbieter, die von den Provisionen und Verträgen der gläubigen Anhänger profitiert haben.

 

Ether Mining

Ether Mining ist definitiv nicht robust gegen Kurs und Akzeptanzschwankungen. Ich habe zwar inzwischen 10 Euro erlöst, aber es ist unwahrscheinlich, dass ich (im Gegensatz zum Bitcoin Mining) bis zum Ende der einjährigen Vertragslaufzeit meine 42 Euro Test-Investition vollständig erlöst haben werde.

Das ist vielleicht die wichtigste Lektion für Crypto-Währungen daraus: Ein Mining, dass ausschließlich auf der Spekulation auf zukünftige Kursgewinne beruht, ist wenig nachhaltig und kann eine Krypto-Währung in den Abgrund stürzen. Denn wenn ich am Ende des Jahres (wie vermutlich viele andere) kommuniziere, dass sich Ether Mining nicht lohnt, werden weniger Menschen Mining betreiben, was die Bestätigung der Transaktionen verlangsamt, was die Technologie unattraktiver macht.

 

Ether Technological Issues

Seit ungefähr Anfang November gelingt es mir nicht mehr, die Ethereum Blockchain vollständig ins Wallet herunter zu laden. Zum einen ist der Download unendlich langsam, zum anderen lastet das Wallet dabei meine System-Festplatte zu 100% aus, was jegliche andere Nutzung extrem behindert und verlangsamt, sodass ich meist den Blockchain-Download auch gar nicht zu Ende laufen lasse.

1.) Wallet: Nachdem es seit dem Sommer in schneller Folge mehrere Updates der Mist-Wallets gab (die unter Windows nur mehr oder weniger stabil liefen), haben die Entwickler die Software-Performance wohl immer noch nicht im Griff. Das deutet auf unzureichende Tests vor den Releases hin.

2.) Kern der aktuellen Blockchain Load-Probleme scheint mir die Tatsache zu sein, dass zu wenig aktive Nodes existieren, die die Blockchain weiter verteilen. Und dadurch, dass es nicht funktioniert, bleiben Nodes wie meine auch nur temporär online und fallen als Verteiler aus. An Leitungs- oder Rechner-Kapazitäten bei mir liegt es jedenfalls derzeit nicht.

Ich habe darüber hinaus weiterhin meine Zweifel, ob es effizient ist, komplexe Apps (Software!) auf einer verteilten Blockchain zu speichern. Denn alle Nutzer müssen so alle existierenden Apps lokal herunterladen und speichern. Egal ob sie sie brauchen oder nicht. Selbst wenn es gelingt, die aktuellen Probleme in den Griff zu bekommen (z.B. durch mehr Nodes) wird irgendwann die Größe der Blockchain zum limitierenden Faktor werden.

Auch die Ethereum App Entwicklung geht m.M. in die falsche Richtung. Es scheint als wenn sich alle Entwickler darauf konzentrieren, Anforderungs- basiert spezifische Apps für Web-Page-basierte, private Projekte zu schreiben. Damit lässt sich zwar die Machbarkeit (in einem geschlossenen Universum) sehr schön dokumentieren. Aber das Potential, allgemein nutzbare Apps (die zum Beispiel mein Car Sharing Anbieter einsetzen könnte, um meine Fahren abzurechnen) zu erstellen und zu verbreiten, wird damit nicht belegt. Und folglich bleibt Ethereum nur innerhalb der eingeschworenen Community attraktiv.

 

Fazit: Ethereum hat noch keine Marktreife erreicht. Doch 2017 werden die Weichen gestellt, ob es irgendwann den Durchbruch zur allgemein relevanten Smart Contract Technologie schaffen kann. Falls es gelingt, könnte 2018 das Jahr von Ethereum werden. Der Ether Kurs wird solange weiter am Boden bleiben – auch wegen des Bitcoin Hypes, der 2017 kommen dürfte. Eine Technologie, die man im Auge behalten sollte, aber die derzeit keine Anwendungs-Investition rechtfertigt (Lernkurven-Investitionen allerdings schon).

 

 

Zcash Blockchain

Zcash Kurs

Zcash befand sich auch im Dezember weiterhin im Kurs-Sinkflug, der ICO Hype ist komplett raus. Allerdings scheint er sich jetzt bei rund 0,05 BTC einzupendeln. Das Handelsvolumen liegt damit bei ca. der Hälfte von dem von „Factom“ (eine Digicoin Währung, die ich bisher noch nicht für betrachtenswert erachtet habe) und bei ca. 1/4 von dem von ETC (das ich oben bereits für tot erklärte).  Der (allerdings ältere) Hauptkonkurrenz Monero (der die Eigenschaft völliger Anonymität zu teilen behauptet) wird sogar mit mehr als dem 10-fachen Volumen getauscht.

Die Tatsache, dass es derzeit durchaus einige Länder gibt, in denen völlige Anonymität von Geldübertragungen sinnvoll wäre, haben bisher keinen wirklichen Niederschlag in den Zcash Nutzung gefunden.

Möglichkeiten, mit Zcash einzukaufen habe ich bisher keine gefunden.

 

Zcash Technological Issues

Bisher gibt es nur ein Zcash Wallet (ausschließlich für Linux und nur Kommandozeilen-basiert), was die Währung für Endanwender quasi unbenutzbar macht.

Mehr Angaben über Mining und Technologie rund um Zcash kann ich derzeit nicht machen. In den Crypto-Currency News gabs seit dem ICO praktisch nichts mehr zu Zcash, auf der Web-Seite tut sich wenig und auch der Twitter Account verbreitet keine harten Fakten oder echte Fortschritte. Sogar die eigene Zcash Community ist weiterhin unnutzbar („im Aufbau“ – ernsthaft, wie schwer kann es sein, ein Web-Forum aufzusetzen?)

Einzige harte News seit dem ICO:

The #Zcash Founder’s Reward will be distributed soon. $ZEC

Was Befürchtungen bestätigt, dass es den Gründern vor allem um ihren eigenen Gewinn ging (siehe meine kritischen Anmerkungen zum ICO).

 

Fazit: Zcash war bisher nicht in der Lage, zu liefern. Damit ist das Projekt sogar noch hinter meinen geringen Erwartungen zurück geblieben. Zwar ist die Währung noch jung, doch wenn nicht bald greifbare Fortschritte gemacht werden, wird die Währung  im Kuriositäten-Sumpf der Krypto-Währungen verschwinden und als ein technisch toller, aber nicht Marktfähiger Prototyp in Erinnerung bleiben.

 

Ausblick 2017:

Zu Steemit habe ich noch keine Meinung, da werde ich nächstes Jahr noch mal näher hinschauen. Außerdem will ich mir Monero (der Zcash-Konkurrent in Sachen Anonymität) und Lisk (der Ethereum Konkurrent in Sachen Smart Contracts) mal näher ansehen.

Außerdem muss ich mir mal Gedanken über passendes Illustrationsmaterial zum Thema machen. Es ist gar nicht so leicht, etwas wie Krypto-Währungen fotografisch zu illustrieren.

Den Schwerpunkt werde ich aber darauf setzen, das Projekt „Blockchain Business Services“ weiter voran zu treiben.

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.

 

.

Bilder: Carsten Buchholz

 

Siehe auch:

Ist Bitcoin ein reines Spekulationsobjekt?

Zcash

Was sind Smart Contracts?

Wie funktioniert Bitcoin?

Betrachtungen zur Bitcoin-Kursentwicklung

Stückchenmünzen-Lesestoff (aka Blockchain Article Collection)

Mein DAO Blockchain Experiment