Eichhörnchen mit Plastik-Müll

Wie lange wird dieses Eichhörnchen wohl noch Leben?

Neulich habe ich über die Initiative Darmstadt unverpackt geschrieben, die versucht, in Darmstadt (im Martinsviertel) ein Geschäft zu eröffnen, dass Waren ohne Verpackung verkauft (das Crowdfunding dafür läuft noch und braucht noch ne Menge Unterstützer!). Dabei habe ich auch angedeutet, wie umweltschädlich Plastikverpackungen sind.

Seither habe ich nicht nur viel Feedback erhalten, sondern noch einige drastische Beispiele gefunden, die ich hier teilen möchte:

(Achtung: Die Bilder können zum Teil schockieren!)

 

 

 

 

 

Schwäne mit Plastikmüll

Hoffen wir, dass sie „nur“ damit spielen (und es nicht herunterschlucken)

 

Seehund gefangen im Plastikmüll

Seehund gefangen im unserem Plastikmüll

 

Vogel durch Plastikmüll getötet

Plastikmüll tötet

Schildkröte an Plastikmüll verendet

Schildkröte an Plastikmüll verendet

Weiteres:

Es gibt viele (verschiedene) Maßnahmen, die gebraucht werden, um die Plastikflut einzudämmen.

Der Anteil am weltweiten Plastikmüll in Höhe von 240 Tonnen ist zu einem Drittel auf Plastikverpackungen zurückzuführen.

Ein Unverpackt-Laden ist eine Maßnahme, die da ansetzt, wo wir in der Regel wenig bewirken können: Er schafft Alternativen beim Angebot. Deshalb unterstützt bitte das Crowdfunding für einen solchen Laden in Dramstadt. Indem ihr dabei mitmacht, oder es (schnell!) an Freunde, Verwandte, Bekannte und Kollegen weiterleitet.

Hier noch ein paar Beispiele, was passiert, wenn wir das Thema (an deren Selbstregulierung glaubend) der Wirtschaft überlassen:

Geschälte Bananen in Plastik verpackt

Geschälte Bananen in Plastik verpackt

 

Geschälte Mandarinen in Plastik verpackt

Geschälte Mandarinen in Plastik verpackt

 

Frucht in Plastik.

Quelle: Netzfrauen

 

Gurke in Plastik

 

Das ist nicht nur offensichtlich Schwachsinn, sondern auf Dauer auch gefährlich. Denn aus dem Kunststoff gehen Weichmacher in die Lebensmittel über. Die Menge in einer Gurke ist natürlich unprobematisch. Aber wer regelmäßig solche Nahrung verspeist, reduziert mit Sicherheit seine Lebenserwartung (siehe die USA).

P.S.: Dadurch, dass wir unseren Plastikmüll in die gelbe Tonne tun, können wir längst nicht sicher sein, dass er nicht in die Natur gerät. Es gibt eine Müll-Mafia, die daran verdient, unser Müllberge kostengünstig zu entsorgen. Indem sie ihn ins Meer kippt, oder auf ungesicherten (mehr- oder weniger legalen) Deponien irgendwo in Entwicklungsländern loswird. Müllvermeidung ist auch Kriminalitätsbekämpfung.

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.

 

Siehe auch

Weitere Artikel über verblüffende Daten & Fakten:

Gefährliche patriotische Sex-Phantasien

Die Welt: Wie man aus heißer Luft eine Story für den rechten Zeitgeist macht