Humankapital

Gedanken über Bildung – Vortragsreihe am LGG
Donnerstag, 16.11.2017

Die aktuelle Reform der öffentlichen Schulen bricht bewusst mit der Tradition, der sie ihren Auftrag verdankt. Sie sollen modernisiert werden, indem statt „totem Bildungswissen“ ökonomisch nutzbare Kompetenzen vermittelt werden.

Was bedeutet das für die Schule? Was für die Gesellschaft?

Prof. Andreas Gruschka
Das Gymnasium: Kompetenzzentrum oder Bildungsanstalt?

 

 

Für diese benötigen wir vor allem das Gymnasium nicht mehr. Klar zu machen gilt, was hier verloren zu gehen droht. Zugleich zeigt der Erfolg der „Kompetenzorientierung“, dass der Bildungsauftrag der Schule erneut bewusst gemacht werden muss. Vortrag im

Ludwig-Georgs-Gymnasium (Kleine Aula)
Donnerstag, 16.11.2017

19.30 Uhr

Eintritt frei/Spende erbeten

Der Vortrag eröffnet eine Reihe von Abenden unter dem Motto „Gedanken über Bildung“, die sich an alle wendet, die an schulischer Bildung interessiert sind. Insbesondere Lehrerinnen und Lehrer sollen Anstöße erhalten, ihre professionelle Tätigkeit über die pragmatischen Bedingungen und Erfordernisse hinaus zu reflektieren. Womit die Vorträge über die Lehrerschaft hinaus für Studierende der Pädagogik und der Lehrämter interessant sind. Und auch Schülerinnen und Schüler der Oberstufesowie Eltern schulpflichtiger Kinder können Einsichten gewinnen, die für ihr Verhältnis zur Schule wichtig sind. Insofern richtet sich diese Vortragsreihe an ein breites Publikum. Sie wird vom Förderverein des LGG finanziell unterstützt und soll mit je einem Vortrag pro Schuljahr fortgesetzt werden.

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.

 

Siehe auch:

 Meine bildungspolitischen Wahlprüfsteine

Veranstaltung: Bildungspolitische Zukunft in Hessen (20.2.2014 )

Schülerforderungen an Landtags-Wahlprogrammen gespiegelt

Marburger Bildungsaufruf: Demokratisierung statt Ökonomisierung!

Soziale Herkunft entscheidet über Chancen

Wieviel müssen Eltern leisten – wann versagt Schule?

Sitzenbleiben

Halten Sie eine Leistungsselektion nach der vierten Klasse für richtig?