Özil

Symbolbild

Dieser Tage konnte man den Unterschied zwischen Symbolpolitik (als Aktionen, die öffentlichkeitswirksam sind, aber nichts verändern) und Realpolitik (nicht notwendig öffetnlichkeitswirksam, aber mit großem Einfluss auf das Leben) gut beobachten:

Ein Fußballer hatte sich mit einen (mehr oder weniger) demokratisch gewählten(1) Autokraten getroffen und der hatte das dabei geschossene Foto zu Propagandazwecken verwendet. So demokratisch, wie ein anderer Autokrat, mit dem sich unsere gesamte Nationalmannschaft hätte hemmungslos fotografieren lassen, wenn sie denn etwas gewonnen hätten bei der WM.

Nicht klug, nicht schön. Aber dadurch hat sich nichts Reales auf der Welt verändert. Nicht in Deutschland, nicht in der Türkei. Ich bezweifele sogar, dass dadurch eine relevante Zahl von Menschen ihre Meinung über den Autokraten geändert hat. Und: Er ist ein Fußballer, wird fürs Fußballspielen bezahlt – und nicht für Politik. Vielleicht versteht er nicht mal, was er da getan hat. Er lebt schließlich in einer heilen Welt – die wir alle damit finanzieren, dass wir das TV Gerät einschalten, wenn der Ball rollt.  Aber man muss das natürlich nicht gut finden.

Symbolpolitik.

Trotzdem haben sich alle furchbar darüber aufgeregt.

Er hat allerdings nichts getan, was vor ihm nicht deutsche Politiker aus den beiden großen Parteien auch getan hätten. Sie haben diesem (und auch offene Diktatoren) die Hand gegeben und sich mit ihnen fotografieren lassen (siehe rechts). Merkel ErdoganUnd auch diese Fotos gingen durch die Presse – und haben deutlich weniger Erregung ausgelöst, als dieser arme Fußballer. KeineR ist zurück getreten, keiner hat sich entschuldigt. Obwohl diese doch nun wirklich was von Politik verstehen.

Auch Symbolpolitik. Aber die regt uns Deutsche viel weniger auf. Warum eigentlich?

Was aber keine Symbolpolitik ist: Seit der Autokrat an der Regierung ist, wird er von unseer Bundesregierung (CDU & SPD) Jahr ein – Jahr aus fleißig mit Waffen – Panzer, Gewehre, Munition, Bomben, Flugzeuge, … – beliefert. Waffen, die er gegen Menschen einsetzt. waffen, die er übrigens auch weiter verkauft. Nach Syrien zum Beispiel.  Und erst im letzten Jahr haben wir die Zahl der an diesen Autokraten gelieferen Waffen wieder erhöht.

Das ist Realpolitik.

Diese Waffen schichten das Geld der Menschen in der Türkei in die Taschen von Rüstungskonzernen um. Und diese Waffen töten – echte Menschen. In der Türkei, in Syrien und wer weiss noch wo. Sie erzeugen Fluchgründe. Und sie stabilisieren die Macht des Autokraten. Denn wer Waffen, hat der Hat auch Macht.

Wer sich also über eine Fußballer aufregt und eine dumme, aber eben nur symbiolische Aktion – aber nicht um ein vielfaches über die Waffenexport- und Rüstungplitik unserer eigenen Regierung, der ist für mich ein verdammter Heuchler. Einer der sich von Springers Hetzblatt manipulieren läßt. Denn die Springer Presse steckte hinter der Kampagne gegen den Fußballer.

Reinhard GrindelAch ja – zufällig ist der andere Protagonist in diese Kampagne, der DFB Präsident Reinhard Grindel nicht nur Mitglied der CDU, sondern saß für diese lange im Bundestag. Und dort ist er nciht dadurch aufgefallen, dass er sich gegen den Rüsstungsexport an Autokraten, Diktatoren und Folterer engagiert hat. Aber ein Foto mit einem Autogkraten – DAS kann er natürlich keinesfalls dulden – da muss ein Rücktritt her (und zwar – überraschend – nicht der, der Bundeskanzlerin).

Und natürlich kann man beides: Den Termin mit Erdogan daneben finden, aber auch den widerlichen Umgang mit einem Menschen, der Deutschland immerhin maßgeblich zur Fußballweltmeisterschaft verholfen hat:

Update 25.7.2018:

Hier wird die CDU-Doppelmoral besonders offensichtlich:

 

(1) Die Wahlen in der Türkei waren nicht mehr und nicht weniger demokratisch als die in Russland.

 

 

 

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.

 

 

Siehe auch:

Ausgrenzung des absolut Bösen aus dem Fußball – Gastbeitrag von Philip Krämer

Weitere Artikel in der Kategorie Sport ist Mord