Flucht - MigrationIch wurde kürzlich mit der Frage konfrontiert, ob es möglich sei, dass die derzeit zu beobachtenden Fluchtbewegungen nach Europa „erzeugt“ worden sein könnten (angeblich durch ein YouTube-Video „bewiesen“).

Meine erste Reaktion war: “Das ist Unsinn.” Doch dann habe ich überlegt, das nichts ohne Ursache passiert und dass natürlich in den Regionen aus denen Menschen nach Europa fliehen, klare Muster existieren, die nicht (ausschließlich) in diesen Ländern entstanden sind, sondern tatsächlich (und nachweiselich) und systematisch von außen in diese Länder hineingetragen wurden. Und auch wenn nicht alle Puntkte auf jedes betroffene Land zutreffen, so läßt sich doch feststellen:

  • Die mesten Punkte treffen auf die meisten Länder zu
  • Je mehr Punkte zutreffen, desto größer ist die Flucht aus diesem Land

Hier also das Rezept zur Erzeugung von Migrationsbewegungen:

  • Man erobere auf Basis militärischer Überlegenheit möglichst große Teile der Welt und halte sie besetzt („Kolonialismus“)
  • Man zerstöre die dort vorhandenen Herrschafts- und Sozialstrukturen
  • Afrika und seine Rohstoffe

    Annnäherung – die Realität ist kompelxer

    Man schaffe systematisch alles, was dort an Werten vorhabenden ist (insbesondere Rohstoffe) zur Verwendung für die eigene industrielle Produktion weg

  • Man entführe dort in großer Menge Menschen, die für die landwirtschaftlichen Produktion in anderen eroberten – aber dünn oder feindlich besiedelten – Gebieten gebraucht werden
  • Man raube außerdem alles historisch oder kulturell Wertvolle zur Ausstellung in den eigenen Museen
  • Man zwinge den dortigen Menschen einen Glauben auf, der eigene Moralvorstellungen transportiert, an die man sich aber selbst nicht gebunden fühlt
  • Man behandle die Menschen trotzdem wie Dreck (auch nachdem sie konvertiert sind)
  • Man ziehe sich militärisch zurück, wenn die Kosten der Machterhaltung die der Rohstoffausbeute überschreiten, installiere aber Diktatoren, die einen den weiteren Zugang zu den Rohstoffen garantieren – aber erst nachdem man große Teile der rohstoffreichen Gebiete an eigene Konzerne verkauft hat
  • Man sichere sich den weitere Zugang zu den Rohstoffen, indem ggf. Aufstände oder Putsche direkt (oder indirekt über Konzerene) mit Geld, Waffen und Militär unterstützt werden
  • Zoo KolonialismusMan benutze die Länder als Absatzmärkte für große Konzerne, die dort ihre Gifte verkaufen oder endlagern dürfen
  • Man nenne Wirtschaftsförderung für die eigenen Industrie „Entwicklungshilfe“
  • Man stelle durch Patente sicher, dass Innovationen und Heilmittel dort nicht verfügbar sind (nicht ist natürlich falsch – sie sind nur „zu teuer“ für jemanden, der eh nichts hat)
  • Man zeige allen mit weltweiten Medien wie Sateliten TV und Internet, wie gut es uns inzwischen geht
  • Man destabiliesiere Länder, die sich unbotmäßig zeigen, so gut es geht
  • Man lasse Hungersnöte, Krankheiten und Armut passieren (obwohl sowohl Geld als auch Technologie da wären, um das zu verhindern oder zumindest das Überleben der Menschen zu sichern)
  • Man führe ab und an einen Stellvertreterkrieg, der die Zerstörung dort noch weiter verschärft.
  • Man unterstütze destabilisierende Konflikte mit Waffenlieferungen (die evtl. erwirtschaftetes Bruttosozialprodukt gleich zu uns durchreichen)

Also ja, die Flucht ist keine Zufallsprodukt, denn kaum jemand verlässt seine Heimat freiwillig und begibt sich in Lebensgefahr.

Aber wie klar geworden sein sollte: Hinter Flucht und Migration stecke keine Organisation oder gar eine „böse“ einzelne Person. Sondern die Gier der Menschen in der wohlhabenden Welt, sich hemmungslos zu bereichern und das Leben anderer gering zu schätzen. Natürlich nicht auschließlich. Auch der ehemalige Ostblock ist (im gewissen Maße) diesem Rezept (allerdings weniger erfolgreich) gefolgt. Und natürlich gibt es auch Ursachen und Gründe, die in den einzelnen Ländern liegen (aber eigentlich nie bei den Fliehenden).

Waffenexporte

Christen würden vielleicht sagen: Der Teufel steckt dahinter! Aber er wirkt durch die Menschen und es sind unsere herrschende Kreise, die durch ihr Verhalten in der Vergangenheit und Gegenwart Flucht und Migration erzeugen. Und solange wir das durch unser Wahlverhalten, unseren Konsum und unsere Verschwendung unterstützen, sind wir mitschuldig daran.

Und wer mit kruden anderen Theorien kommt, der hat Wirtschaft und Geschichte nicht verstanden, der sucht Entschuldigungen und Sündenböcke, wo einfache Logik ausreicht. Denn keine Mensch verläßt freiwillig seine Heimat und begibt sich in Lebensgefahr, wenn nicht aus Not oder Perspektivlosigkeit heraus.

Nur um das noch mal klar zu stellen: Dieser Artikel hat nicht die Absicht, das Thema „Ursachen von Flucht und Migration“ vollständig und final zu zu beschreiben und die alleinige Wahrheit  dazu zu verkünden. Sondern er ist als ein Meinungsbeitrag zur der gesamten Debatte gedacht,

 

Weiterführende Literatur (im Aufbau):

Artikel

Bücher

  • Noam Chomsky „American Power and the new Mandarins“
  • Noam Chomsky „Hybris“

 

 

Bildnachweis:

  1. Flucht der Reformierten aus Frankreich
    Kupferstich 1696 – Jan Luiken aus Elie Benoit Historie der „gereformeerde kerken“
  2. Internet (Social Media) Fundstück
  3. Internet(Social Media) Fundstück
  4. Stern

 

 

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.

 

 

Siehe auch:

Kategorie Vertreibung – Flucht – Asyl