Archiv der Kategorie Fremde Länder, fremde Sitten

Endspiel: Kroatische Fahnenkunde

Republik Hrvatska

Kroatien (Republik Hrvatska) am Flughafen Rijeka

Ich bin kein Freund von Nationalismus und habe daher wenig mit Fahnen am Hut. Auch nicht zu internationalen sportlichen Ereignissen. Ich bin aber ein politischer Mensch mit geschichtlichem Interesse und lege schon einen gewissen Wert auf Präzision. Daher bezeichne ich sogenannte „deutsche Fans“, die anläßlich von (Sport-)Ereignissen mit der Reichskriegsflagge herumlaufen gern präzise als Faschisten.

Unser EU-Partner und Herrenfußballweltmeisterschafts-endspielteilnehmer Kroatien teilt mit Deutschland eine häßliche Vergangenheit: Das faschistische Ustascha-Regime war (Kriegs-)Partner des deutschen Nazi-Regimes und hat Minderheiten und missliebige Meinungen kaum weniger brutal unterdrückt, als ihre deutschen Freunde.

In Kroatien erlebt derzeit – wie auch in Deutschland und anderswo – ein aggressiver Nationalismus derzeit eine Renaissance (der – das ist mir wichtig, zu betonen – hier wie dort, nur von einer Minderheit forciert wird). Ich habe das selbst noch letzte Wochen in Kroatien beobachten und diskutieren können. Und in einem solchen Umfeld wie der Herren-Fiußball-WM kramen natürlich die unverbesserlichen Faschisten gern ihre Symbole & Devotionalien hervor, um sie zur Schau zu stellen und die Menschen daran zu gewöhnen.

Als ich heute auf Twitter einen Tread des kroatisch-stämmigen FR Journalisten Danijel Majic

Sympatische Selbstbeschreibung:

Danijel Majic

@DanijelMajic

Redakteur . Der grimmige FR-Reporter (Titanic). Kroate nur in Anführungszeichen (7Dnevno). Vaterlandsverräter und stolz darauf.

entdeckte, fand ich das einen guten Anlass, hier zur differenzierten Aufklärung beizutragen und er hat mir freundlicher Weise gleich erlaubt, seine Infos zu übernehmen. Darum:  Kleine Fahnenkunde zu Kroatien.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , ,

Who is Courtney Hadwin? And where is she going?

Courtney Hadwin

Courtney Hadwin – Foto von Twitter (Klick für Courtney Hadwin’s Tweet)

Ich interessiere mich ja nicht für diese Talent Shows. Selbst wenn es dabei immer wieder erstaunliche und tolle Auftritte gibt, so ist mir dieses künstlich aufgebauschte und inszenierte drum herum, das ja mehr Zeit einnimmt, als die Musik selbst, sehr zuwider. Ich fühle mich dann immer emotional manipuliert.

Zumal die meisten Talente auf solche Events hin designed werden und danach wieder in der Versenkung verschwinden. Entweder, weil ihr Talent nicht nachhaltig genug ist, oder weil der Ruhm und die Musikindustrie sie für schnelles Geld aussaugen und kaputt machen.

Trotzdem stolpere ich immer mal wieder über Clips davon (weil Freunde und Bekannte die posten). Und so bin ich heute (17. Juni 2018) auf Courtney Hadwin gestoßen. Ihr Auftritt in einer der Vorauswahl-Runden einer US-Talent-Show (für die ich nicht noch zusätzlich Werbung machen will) wurde vor ungefähr 4 Tagen öffentlich und hat bis in die Fachpresse (u.a. Rolling Stone) hinein Wellen geschlagen.

Courtney Hadwin ist 13 Jahre alt (Geb. 6. July 2004), stammt und lebt in Hartlepool, eine Stadt im County Durham, England und beeindruckt zunächst dadurch, wie schüchtern und nervös sie auf der Bühne der Talent-Schow auftritt. Genau bis zu dem Moment, in dem die Musik – „Hard to Handle “ von Otis Redding – anfängt.

Was danach kommt (s.u.) verschlug nicht nicht nur mir die Sprache, sondern auch der Jury, dem Publikum und der Presse. Und ich mußte sofort recherchieren, was sich hinter diesem extremen Energie-Form im Köper eines 13-jährigen Mädchens verbirgt und ob es  mehr sein könnte als nur ein Klick-Hype. Hier meine Ergbnisse.

Zunächst mal der Auftritt, der  Courtney Hadwin ins Rampenlicht katapultiert hat (wer sich das BlaBla vorher sparen will, kann auch direkt bei min 1 mit der Musik anfangen):

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , , ,

Alles nur Maiskolben: El Choclo / Kiss of Fire / Beso de Fuego / Black Eyes Rock

„El Choclo“ ist ein uraltes Tango Argentino -Stück. Doch beim Tango tanzen habe ich es bisher (bewußt) nicht bemerkt. Sondern durch gleich zwei neue Interpretationen, die (unabhängig von einander) mein Feuer für dieses Lied entfacht haben. Ja, ich muß sogar gestehen, dass ich ein paar Wochen gebraucht habe, um zu schnallen, dass es sich letztlich bei beiden eigentlich un das gleiche Lied handelt – so genial sind beide auf ihre ganz eigene Art und Weise.

Auf Beide werde ich am Ende zurück kommen. Doch hat mich die Entdeckung des gleichen Ursprungs dazu inspiriert, die Herkunft und den Werdegang dieses Liedes zu recherchieren. Und was ich dabei entdeckte ist vielleicht die längste und (in vieler Hinsicht) aufregendste Geschichte meiner vergleichenden Musikstudien.

„El Choclo“ (spanisch: Maiskolben) ist eine Kompositon von Ángel Villoldo, einem argentinischen Musiker. Angeblich leitet sich der Titel von dem Spitznamen eines Nachtclubbesitzers ab. Das Instrumentalstück kam 1903 (also lange vor der Época de Oro) in Buenos Aires heraus und wurde in dem Restaurant „El Americano“ auf der 966 Cangallo Street von einem von Jose Luis Roncallo geleiteten Orchester uraufgeführt.

Erste später wurde ein Text hinzugefügt. Mit steigender Dramatik:

The original lyrics by Villoldo specifically sang about the corn cob as food. He later wrote another version titled „Cariño Puro“. Another version was written by Marambio Catán, but the most popular remains Enrique Santos Discépolo’s (1947), which sing about tango as a way of life.

Quelle: Wikipedia

Dieser Text beschreibt den Aufstieg des Tangos und der Sängerin aus dem Slum in das Nachtleben der Metropole und wie die Musik ihr nach wie vor in sentimentaler Erinnerung das Herz bewegt.

Mucho Tango. Und so konnte sich El Choclo nicht nur etablieren – sondern sich wie ein Ohrwurm-Virus in die gesamte Musikgeschichte – bis zum Hard Rock – verbreiten können. Doch fangen wir – ganz klassisch – am Anfang an:

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Orquesta Romantica Milonguera – Eine Liebesgeschichte in Musik

 

Orquesta Romantica Milonguera – Poema – con Magdalena Gutierrez y German Ballejo

 

Orquesta Romantica Milonguera – Todo es Amor

 

Weitere Tangos von Orquesta Romantica Milonguera

Bomboncito

Esta noche de luna

Live im Salón Canning

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.

Tags: , , ,

Unterzeichnung Städtepartnerschaft Darmstadt- San Antonio im Darmstadium

Gestern wurde die Städtepartnerschaft zwischen Darmstadt, Hessen und San Antonio, Texas offiziell geschlossen. Oberbürgermeister Jochen Partsch und Bürgermeister Ron Nirenberg betonten dabei beide den Wert der transatlantischen Partnerschaft.

Auch die TU Darmstadt und die Universität Texas San Antonio schlossen ein Abkommen.

Neun mal Sechs hatte im Mai 2016 über die ersten Schritte von OB Partsch dazu berichtet: With the Partsch in America, oho (*)

Bericht im Darmstädter Echo, Vorankündigung im Echo (mit mehr Details)

Oliver Stienen (auf Flickr, auf 500px) hat das Ganze mit einem schönen Foto dokumentiert:

Oliver Stienen: Unterzeichnung Städtepartnerschaft Darmstadt San Antonio im Darmstadium

Oliver Stienen: Unterzeichnung Städtepartnerschaft Darmstadt – San Antonio im Darmstadium

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , ,

The Very Real Far Side of the USA

Ja, Donald Trump könnte aus einem Cartoon von Gary Larson stammen. Aber wer in den USA war und die Augen (und den Geist) offen hat, der findet noch vieles mehr, was nicht nur einfach anders ist, sondern tatsächlich von der Far Side kommt / zu kommen scheint.

Ein paar Eindrücke davon habe ich 2017 in vier Woche an der US-Westküste per Foto einfangen können und eine kleine Online-Fotoausstellung daraus gemacht. Die Erste von Dreien, mit denen ich einen Teil meines Fotomaterials auswerten und zugänglich machen will.

Ich proudly present:

 The Very Real Far Side of the USA

 Strange kind of stuff – dedicated to Gary Larson

Very Real FAs Side - Gary Larson

Klick auf das Bild!

Das es ausgerechnet exakt 42 Bilder geworden sind, ist übrigens kein Absicht – isch schwör!

 

Den Rest des Eintrags lesen. »

World Bank and child labor in Uzbekistan

Die Weltbank arbeitet an Strategien, um die Kinderarbeit in ihren Projekten in Uzbekistan herunterzuspielen – statt an Lösungen zu arbeiten. So funktioniert unmenschlicher Kapitalismus. Profite aus dem Leid der Menschen / Kinder.

World Bank and child labor in Uzbekistan.

Eine Menschenrechtsaktivistin berichtet in der Huffington-Post.

 

Tango-Legende Flaco Dany (81) in Darmstadt & Frankfurt

Flaco Danny - Tango Agentino Lehrer

Flaco Danny

Ich habe hier bisher nicht viel über meine dritt-neuste Leidenschaft gebloggt. Denn ganz im Gegensatz zu meiner allerneusten Leidenschaft, der Blockchain-Technologie, bin ich vom Tango Argentino zwar unglaublich begeistert und er nimmt einen großen Platz in meinem Leben ein, doch fühle ich mich nicht im geringsten berufen, Wissen oder gar Gewissheiten darüber zu verkünden. „Demut“ ist vielleicht das beste Wort um mein Verhältnis zum Tango Argentino zu beschreiben. Und das fühlt sich sehr gut an.

Dieser Beitrag speist sich daher aus zwei Motivationen: Erstens bin ich jemandem begegnet, der quasi eine lebende Legende des Tango Argentino ist und dessen Geschichte (ich liebe Geschichte!) allein schon wert ist, erzählt zu werden. Und zweitens weil ich von dieser Legende Videos aufgenommen (und auf YouTube hochgeladen) habe, die viel mehr über den Tango Argentino erzählen, als mein Geschwafel das könnte. Und die da natürlich nicht ungesehen versauern sollen.

Kommen wir zur Legende:

Daniel García wurde am 8 Mai 1936 geboren.  Bekannt als „El Flaco Dany“ (der dürre Dany) ist er einer der letzten Tango- und Milonga-Legenden aus Buenos Aires. Er tanzt seit mehr als 60 Jahren Tango und tanzte auf Live-Orchester in den 50er Jahren. El Flaco Dany ist eine Ikone des Tango-de-Salón Stils. Er hat erlernte den Tango Argentino im Goldene Zeitalter (la edad del oro) des Tangos (1935 – 1955). Inzwischen ist er 81 Jahre alt und war u.a. für fünf Jahre in der Jury der Tango World Championship.

Über seine ersten Jahre berichtet er: Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , ,

Tango Griego

Kürzlich habe ich durch Zufall Tangos (Vals) von Ελένη Καραΐνδρου (Eleni Karaindrou) und Σταύρος Λάντσιας (Lantsias Stavros) entdeckt. Beide kommen aus Griechenland (b.z.w. Zypern) und von der Ausbildung her aus der Klassik. Eleni Karaindrou hat sich später der Theater- und Filmmusik verschrieben, Lantsias Stavros eine neue Heimat im Jazz gefunden („One of his most important projects is Human Touch, a group he has formed with long-time collaborators David Lynch and Yiotis Kiourtsoglou“).

Da hab ich natürlich weiter geforscht und von den beiden noch ein paar wunderschöne Stücke gefunden. Am besten gefällt mir „The death of the bull“, aber hört (und schaut weg, die Bebilderung ist oft unpassend) selbst:

Ελένη Καραΐνδρου – Eleni Karaindrou

Eleni Karaindrou – To Vals Tou Gamou

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , ,

Gegen einfache Wahrheiten

Fundstück vom 1. Science March : Wenn du diesem Mann nicht traust, solltest du besser in gar kein Flugzeug steigen, aber auf jeden Fall einen Bogen um die Modelle Boeing 747-400, Boeing  747-400 und Boeing 777 machen:

 

Flug Vertrauen

Quelle:

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.

 

 

Tags: , , , ,