Hier die Geschichte wie ich auf das DAO Blockchain Experiment stieß und mich daran beteiligte. Und ich werde hier berichten, wie es weiter geht und wie ich das bewerte. Es ist als Tagebuch geschrieben, bei dem neue Einträge immer oben hinzugefügt werden und die älteren nach unten verdrängen. Wer zum ersten Mal hier ist, wird am besten unten anfangen zu lesen.

 

22.2.2017: DAO ist tot, es lebe das DAO

Totgesagte leben länger: Auch nach dem dramatischen Ende der DAO sind Entwickler weiterhin vom generellen Konzept der dezentralen autonomen Organisation begeistert. Diskussionen auf der EDCON 2017, der jüngsten Ethereum Entwickler-Konferenz, zeigen, dass an diesem Konzept weiterhin gearbeitet wird. Das BTC Echo fasst diese zusammen,

 

 

15.9.2016: Nachtag: The White Hats and DAO Wars: Behind the Scenes

Schon älter ist dieser Bericht über die Hacker-Jagd und ein paar ökonomischen und rechtlichen Implikationen.

 

9.9.2016:Die Jagd hat begonnen

Während sich der Ethereum Classic Kurs weiterhin bei erstaunlichen 0,0022 BTC (rund 10% von ETH) bewegt hat die Verfolgung des gestohlenen DAO Guthaben begonnen. Durch die Kursentwicklung des Ethereum Classic sind die gestohlenen Ether, die einmal ca. 60 Mio Euro wert waren, inzwischen nur noch rund 4,4 Mio Euro wert (Tendenz weiter fallend). Der in Neuseeland ansässige Consultant Bok Khoo hat nun einen Bericht veröffentlicht, nach dem das ETC Guthaben auf einen anderen Account bewegt wurde. Da die Ethereon Blockchain – ebenso wie die von Biotcoin – öffentlich ist, läßt sich zwar nachvollziehen, wohin das Geld fließt, aber nicht wer es bewegt.

Der oder die Hacker waren jedoch bisher so schlau, dass ich kaum glaube, dass es gelingen wird, sie zu identifizieren.

 

30.7.2016: KPMG Analysten sehen weiter positive Aussichten für Ethereum Blockchain

Eamonn Maguire von der Unternehmensberatung KPMG USA sieht im DAO Fehlschlag kein wirkliches Argument gegen die Technologie:

„Ich sehe das eher als einen Schluckauf. Ein Schluckauf der von mir aus nicht unbedingt hätte passieren müssen, aber wir sehen hier keinen Grund dafür das Vertrauen in die Technologie zu verlieren.“

Quelle und mehr: BTC-Echo

 

29.7.2016 Börse BTC-e nennt ETC „Betrug“ – macht es sich aber zu einfach

Die Diskussionen über den Ethereum Hard Fork gehen weiter: Während die Börse BTC-e nennt ETC „Betrug“ nennt und es sich damit wohl zu einfach macht, nimmt auch Ethereum Gründer Vitalik Buterin Stellung:

„Wir begreifen, dass der Ethereum Code dazu benutzt werden kann andere Blockchains mit den selben Consensus Regeln zu erschaffen, darunter Testnetze, Konsortium oder private Chains, Klone und Abspaltungen, und wir haben uns nie gegen solche anderen Versionen gestellt.“ (Übersetzung: BTC-Echo)

Ich denke auch, dass BTC-e es sich hier zu einfach macht und (von Bitcoin kommend) die Unterschiede der Ethereum-Technologie nicht wirklich verstanden hat.

 

ETC Kurs nach dem Hard Fork28.7.2016: Ether vs. Ether Classic

Der Ethereum Hard Fork (s.u.) hatte eine überraschende Nebenwirkung. Eine neue Währung ist entstanden – Ether Classic. Nicht alle waren offensichtlich mit dem Hard Fork einverstanden und haben angekündigt, die Chain weiternutzen zu wollen, auf der die Ether ders DAO Hackers liegen. Daraufhin haben verschiedene Miner und die Börse Poloniex angekündigt, auch diese Chain weiter zu unterstützen. Für die Miner und die Börsen bedeutet das – neben Marketing – auch reale Zusatzeinnahmen.

Damit war eine neue Währung geboren, die unter Ether Classic (ETC) firmiert.

In der Folge entstand ein wildes Spekulationsfeuerwerk, das dazu führte, dass die Börsen-Umsätze von Ether Classic die von Ether um das fünffache überstiegen. Der Preis von Ether Classic (teilweise über 0,004 BTC) [entspricht ca. 2,5 Euro/ETC ] stieg jedoch nur knapp über 1/5 des Preises von Ether (ca. 0,019 BTC) [entspricht ca. 11 Euro/ETH ]. Kurz: Keiner hielt ETC für so wertvoll wie ETH, aber immerhin glaub(t)en genug Leute an den Fortbestand von ETC, dass sie nicht nur ihre Bestände hielten, sondern auch noch große Mengen ETC kauften. Und dass obwohl in weniger als einem Monat rund x Mio ETC aus dem DAO Hack (also gestohlenes Geld) auf den Markt kommen werden. Oder: Es handelt sich um Blockchain Enthusiasten, die so sehr an die absolute Unveränderlichkeit der Blockchain glauben / diese fordern, dass sie bereit waren/sind selbst erheblich Geld zu riskieren, um ETC zum Sieg zu verhelfen.

Ich habe mich in meinem Wallet für den korrigierten Zweig der Blockchain entschieden (schon weil ich den Hacker nicht unterstützen will). Überraschend dann jedoch bekam ich die Mitteilung, dass auch die DigiCoin-Börse Kraken.com bei ihnen zum Zeitpunkt des Hard Fork bestehende Ether-Guthaben in beiden Währungen gut schreibt (wie das Konkurrent Poloniex bereits vorher getan hatte). Weil ich zum Hard Fork bei Kraken tatsächlich einige Ether liegen hatte (noch nicht ins Wallet übertragen), kam auch ich so in den Genuss von ETC. Diese habe ich sofort (gegen Bitcoins) verkauft und damit Bitcoins im Wert von knapp über 30 Euro erhalten. Von jemandem, der an ETC glaubt oder zumindest damit spekulieren wollte.

Inzwischen sind Volumen und Kurs von ETC aber schon deutlich gesunken (siehe Abb. rechts).

 

24.7.2016: Worum ging es eigentlich? 

Hier zur Erinnerung und für die anstehende Beurteilung und Lessons Learned noch mal das gesamte Konzept des DAO.  

 

22.7.2016: Rückgabe der in DAO investierten Ether läuft 

Nach einem Bericht des Bitcoin Echo läuft die Rückgabe der investierten Ether bereits erfolgreich:

Gute die Hälfte der The DAO Bestände wurden nach der Ethereum Hard Fork bereits von den Projekt-Investoren zurückgebucht. Die Transaktionen begannen nur wenige Stunden nach der erfolgreich durchgeführten Hard Fork […].

Daten der Ethereum Blockchain zeigen, dass die Rückbuchungen aus dem Smart Contract direkt nach der Hard Fork begonnen haben. Derzeit stehen wir bei nur noch 5,76 Mio ETH (71,3 Mio USD) von ursprünglich 11,58 Mio ETH (rund 145,2 Mio USD). Alleine in den ersten sechs Stunden nach der Hard Fork wurden 1.188 Transaktionen getätigt. Derzeit liegt dieser Wert bereits bei 2.060 Transaktionen.

[…] die Investoren-Zahl [wurde] auf rund 23.574 Nutzer geschätzt. Sie alle haben DAO Token erworben und sind zu einer Rückbuchung berechtigt. Sollte jeden einzelne Transaktion für einen Investor stehen, müssten also knapp 9% der Investoren wieder im Besitz ihres ursprünglichen Ether Guthabens sein. Das nur knapp 9% der Nutzer bereits über die Hälfte des Guthabens abgefragt haben ist nicht verwunderlich. Die ETH Guthaben  wurden ursprünglich im Zuge eines Crowdsales in DAO Token eingetauscht. Hierbei war das The DAO Volumen immens, die Anzahl der Investoren jedoch vergleichsweise gering.

Mein (geringes) Guthaben habe ich selbst noch nicht abgerufen, aber damit verhalte ich mich wohl wie die anderen 91% Klein- und Kleinstinvestoren, die andersichts relativ geringer Beträge keine Eile haben, ihre Ether abzurufen.

Interessanter wird es, wie sich die DAO Auflösung auf den Kurs von Ether auswirken wird. Denn im Rahmen der DAO Auflösung verfügt die Digital Coin Comunity über eine enorme Liquidität an Ether, für die es bisher wenig Verwendung gibt. Leute wie ich, die in Ether ein enormes Potential sehen, werden ihre Beträge in Erwartung zukünftiger Kurssteigerungen vermutlich halten. Aber viele Andere werden ihre Ether in die praktischeren Bitcoin tauschen wollen, was (über die nächsten Wochen) zu einem (geringen) Anstieg des Bitcoin-Kurses und einer (größeren) Kurssenkung von Ether führen dürfte.

Vielleicht eine gute Gelegenheit, noch etwas mehr in Ether zu investieren, inbesondere wenn man schon Bitcoin hat. 

P.S.: Wenn ich tatsächlich meine 8,1 Ether wieder bekomme, dann gehen ich sogar mit einem finanziellen Gewinn aus diesem (gescheiterten) Projekt: Diese wären nach aktuellem Ether Kurs  heute um die 98 Euro wert – verglichen mit knapp unter 89 Euro, die ich ursprünglich dafür bezahlt hatte. Kein Vermögen, aber immerhin besser, als das auf dem Konto liegen zu lassen.

 

21.7.2016: Der Hard Fork scheint problemlos abgelaufen zu sein

Trotzdem wird er wohl das Ende für dieses DOA Projekt bedeuten:

DAO tokens will be burned as they are exchanged for ETH after the hard fork. At some point soon a new DAO will rise from the ashes to carry on this project. Ultimately it is the community, not the code, which makes the DAO. So as long as there is a large enough community of people that want to see it happen, the DAO will be one more.

So sagen es zumindest die Initiatoren im DAO Forum.

 

Ethereum Hard Fork Abfrage in Mist

Ethereum Hard Fork Abfrage in Mist

20.7.2016: Ethereum Hard Fork heute

Heute findet der Etheum Hard Fork statt. Alle Infos dazu bei BTC-Echo. Das neue Wallet, mit dem man sich entscheiden kann, auf welcher Seite des Forks man landen möchte, findet man bei Github. (incl. einer Beschreibung, wie es funktioniert).

Was bedeutet das? So verstehe ich es: Es wird (zumindest für eine gewisse Zeit) zwei Ethereum-Datenbanken geben: Eine in der der DAO Tokendiebstahl (s.u.) wirksam ist (a) und eine, in der er nie stattgefunden hat (b). Alle anderen Transaktionen bleiben wirksam. Die Nutzer können sich jetzt entscheiden. Wer a) wählt, könnte sich die geklauten DAO Token ab 27.7. in Ether auszahlen lassen, aber auch nur noch mit jenen Nutzern Ether tauschen, die sich ebenfalls für Option a) entscheiden haben, da all ihre Transaktionen auf einer Side-Chain landen. Alle die Option b) wählen, haben keinen Zugriff auf die geklauten DAO Token und können mit allen anderen Nutzern Ether tauschen, die sich ebenfalls für Option b) entscheiden haben.

Ob das so stimmt, muss ich aber noch prüfen. Die Beschreibungen lassen das außen vor. Evtl. ist auch weiterhin ein Handel zwischen den beiden Sidechains möglich, solange die mit den DAO Token verbundenen Ether nicht beteiligt sind.

Dem Ether Kurs scheint es nicht zu schaden, im Gegenteil: Er stieg auf ein neues Hoch seit der DAO-Krise.

 

15.7.2016: DAO Reperatur durch Hard Fork

Angesichts des Diebstahls von Ether (s. 1.7.2016) hat sich die Ethereum Community entschlossen, einen hard fork durchzuführen, der diesen Diebstahl in der Blockchain als ungültige Transaktion ablehnt. Es ist zu erwarten (aber nicht sicher), dass die Mehrheit der Ether-Eigentümer dem folgt. Stephan Tual diskutiert, was ein hard fork ist, Fred Ehrsam argues that he would prefer that ethereum’s developers avoid making changes to the blockchain platform’s code that would change protocol rules to rescue customer funds, Colony glaubt, dass Ether durch den hard fork wertvoller wird.

The MainNet block on which the HF will occur is set at 1920000, which should be reached on Wednesday, 20 July.

Quelle: reddit

Techniker finden die Spezifikation des hard fork auf slock.it

 

1.7.2016: DAO schon vor dem Ende?

Die Warnung von Mitte Juni (siehe unten) war nicht verkehrt, nur hat sie ein wesentliches Risiko außer Acht gelassen: Den eines Hacks. Bereits kurz nach dem er erschienen war, gelang es einem Hacker, dem DAO durch einen bekannten, aber nicht als kritisch eingeschätzten Softwarefehler, ca. 1/4 seines Kapitals zu entziehen. Nicht (bisher) jedoch zu stehlen, denn das Kapital ist noch bis mindestens Mitte Juli durch die DAO-eigenen Mechanismen vor einem Zugriff geschützt. Jetzt tobt die Debatte, ob und wie man das Geld zurückholt. Alle Details im guten Artikel von Christoph Bergmann auf Bitcoin-blog.de (6).

Er vertritt auch die Auffassung, dass das DAO Experiment damit am Ende sei. Und natürlich hat das bei vielen Anlegern Vertrauen gekostet und auch die Organisatoren, die in ihrem Enthusiasmus blind für die Risiken waren, wird es viel Kraft gekostet haben. Aber schon diese Lektion war (zumindest mein sehr begrenztes) Investment wert.

Dennoch heißt das nicht, dass es wirklich das Ende ist. Die Idee ist in der Welt und sie wird nicht wieder verschwinden, nur weil der Code schadhaft war und die Initiatoren zu kurzsichtig. Das ist nichts was man nicht reparieren könnte. Ich werde es verfolgen und hier berichten.

 

16.6.2016: BTC-Echo steuert ein paar Gedanken zur Erfolgswahrscheinlichkeit bei

Das Bitcoin Online Magazin BTC-Echo steuert ein paar Gedanken bei, die unter der Überschrift

Legendärer DAO Crowdsale ist kein Garant für Erfolg

zusammengefasst werden. Soweit, so peinlich. Immerhin handelt es sich bei DAO um ein Risikokapitalunternehmen, das in Risikokapitalunternehmen investieren will. Obwohl: Angesichts des Hypes, der eben bei solchen Unternehmungen existiert, ist natürlich der Hinweis, das ein Risiko es Totalverlustes besteht, relevant. Aber vielleicht eher als Nebensatz, statt als Überschrift? Denn warum ausgerechnet DAO riskanter sein soll, als die anderen Digi-Währungen und Blogchain-Experimente, über die das Magazin sonst berichtet, diese Erklärung bleibt der insgesamt sehr oberflächliche Artikel schuldig. Dennoch sind die genannten Risiken (und Chancen) interessant:

  • Mangelhafte Teilnahme am Voting
  • Irrationale Entscheidungen beim Voting
  • Interessenkonflikts zwischen Ether-Spekulation und DAO-Anteil-Haltung
  • Abhängigkeit der Werthaftigkeit vom Ether-Kurs

 

 

28.5.2016 DAOs „Creation Phase“ ist abgeschlossen.

Nach eigenen Angaben haben sie 12,07 Mio Ether (entspricht rund 132,32 Mio US$) eingesammelt (4), und dafür rund 1.172,78 Mio DAO Token [Anteile, am besten mit Aktien vergleichbar (3)] ausgegeben.

Es gibt auch schon einen Kurs für DAO Anteile. Achtung: Der Preis wird in Bitcoin angegeben!

Nur als Merker – muss ich noch sorgfältig ausarbeiten. Folgende Risiken, die aus  einer Decentralized Autonomous Organisationen (DAOs) entstehen können, sehe ich:

  • Wird für Investments in illegale, verbrecherische Unternehmungen verwendet
  • Wird zur Finanzierung von Terrorsimus verwendet
  • Wird zur Geldwäsche verwendet
  • Wird verwendet um unreguliert Geschäfte abzuwickeln, die eine demokratische Gesellschaft reguliert haben möchte

Die Frage ist: Wie können solche Aktivitäten ggf. gestoppt werden?

 

Etherreum Wallet lokal installieren - Download Blockchain

Download Blockchain

27.5.2016 Ether gekauft und in DAO Token verwandelt

Geschafft! Ich bin Eigentümer von 540 Anteilen an DAO. 540 von rund eine Milliarde. Also nicht weiter relevant. Spannender war der Weg dahin. Die Installation des Etereum Wallets (s.u.) war einfach. Der Download der Blockchain Blocks dauerte knapp über eine Stunde. Das war der einfache Teil.

Mein Geld loszuwerden war dagegen schon schwieriger.

Der Anbieter AnyCoinDirekt, den ich mir ausgesucht hatte (s.u.), machte mir mit Authentifizierung, Passwortrecovery (meine Schuld), Höchstbetrag (als Neukunde) und Mindestbetrag das Ausgeben schwieriger als erwartet. Dass der zentrale T-Mobile SMS Server einen etwa einstündigen Ausfall dazwischen schob, machte es nicht einfacher. TAN Authentifzierung via SMS ist ja inzwischen überall die Standard-Methode.

Langsam lief mir die Zeit davon. Schließlich waren es nur noch 11 Stunden bis zum Ende der Zeichnungsphase bei DAO und ich wollte eigentlich an diesem Freitag Abend noch zum Jazz und Tango.

Wettbewerber coinimal unterstützt jedoch auch eine TAN Übermittlung per (computer-generierten) Anruf. Was hervorragend klappte. Meine (bei der Installation generierte) Wallet ID konnte ich direkt beim Kauf angeben.

Coinimal Bestellung

Und tatsächlich zeigte mein Ethereum Wallet mir schon nach ca. 1 min den Besitz von 3,99 Ether an:

Screenshot meines Ethereum Wallet nach der ersten Transaktion

Screenshot meines Ethereum Wallet nach der ersten Transaktion

AnyCoin Direct Order🙂

Da coinimal mich jedoch als Neukunde mit einem Maximalkauf von 50 Euro in meinem Digi-Kapitalisten-Enthusiasmus ausbremste, kehrte ich noch einmal zu AnyCoinDirekt zurück und war nun auch dort erfolgreich. Etwas genauso schnell wurden weitere 4,2 Ether in mein Ethereum Wallet übertragen, sodass ich dort nun über 8,19 Ether verfügte.

Ich bin ja froh, dass die Transaktionen nicht mit bitcoin abgewickelt wurden, denn sonst hätte ich nur Beträge im Nachkommastellenbereich herumgeschoben.

Nun also mußten meine Ether noch schnell an Dao übertragen werden, damit diese sie in Dao Token eintauschen.

Zur Übertragung meines Vermögens von an DAO mußte ich nun im Wallet als Zieladdresse die ID des DAO Wallets angeben:

0xbb9bc244d798123fde783fcc1c72d3bb8c189413

Nun folgt die Übertragung zu DAO. Dafür hatte ich die Einstellung mit minimalsten Gebühren gewählt und so die Transaktion von Sekunden auf Minuten verzogert. Dieser Screen erschien:

Ether transaction

Doch mein Versuch, die Transktionsgebühren (s.o.) zu minimieren, verhinderte die Übertragung an DAO im ersten Versuch. Die Software meldete:

Gas price too low for acceptance

Was ich zwar nicht verstand, aber der Zusammenhang war logisch. Meine Zustimmung zu einer höheren Transaktionsgebühr machte den Weg dann frei. In das Thema werde ich mich später noch mal einlesen und hier darstellen. Wer so lange nicht warten will, findet bestimmt bei den EtherBasics was dazu.

Minuten darauf konnte ich dann auf der Webseite von DAO den Eingang meiner Zahlung durch den Besitz von 540 Anteilen verifizeren:

Mein Bestand an DAO Token wird von DAO bestätigt.

 

Ich war drin. Teilhaber einer digitalen DAO Risikokapitalgesellschaft. Die Übertragung von Geld hatte nur Minuten gedauert (traditionelle Banken:1-2 Tage) und musste keine Minimum-Anlage tätigen.

.

.

Zeit Artikel26.5.2016 Wie alles begann: First Contakt zum DOA Blockchain Projekt 

Meine Neugierde hat folgender Zeit Artikel ausgelöst:

BlockchainDie erste Firma ohne Menschen (5)

Da ich mich schon länger mit der Blochchain Technik beschäftigen wollte, hielt ich dieses Experiment für einen guten Einstieg.

Ich will Miteigentümer dieser Firma daohub.org ( DAO = Decentralized Autonomous Organisation) werden. Zumal es keinen Mindestbetrag für ein Investment gibt. Noch 32h habe ich Zeit, um mit dabei zu sein. In dieser Zeit muss ich folgende Herausforderungen meistern:

Um DOA Tokens zu erwerben brauche ich Ether (ETH) (1). Um Ether erwerben zu können, brauche ich ein Ethereum Wallet (Brieftasche). Die bekomme ich hier:

https://github.com/ethereum/mist/releases/download/0.7.2/Ethereum-Wallet-win64-0-7-2.zip

Ethereum Wallt installieren

Damit kann ich zwar Ether aufbewahren und damit einkaufen, aber wie bekomme ich Ether in diese Brieftasche?

Hier hilft die Seite  BTC-echo (Bitcoin Newspage) mit einer Anleitung. Sie empfehlen AnycoinDirect als Marktplatz. Doch kann ich AnyCoinDirect trauen? Immerhin scheint das BTC-Echo einen Performance Marketing Deal (Vergütung für vermittelte Kunden, aka Affiliate Programm) mit denen zu haben (2). Ich informiere mich im bitcointalk-Forum und bei bitcoin-einfach.de. Scheint OK zu sein (das ist zwar keine Sicherheit, aber es ist zumindest auch kein ganz offensichtlicher Scam) – würde kein Vermögen und auch keinen großen Geldbetrag drauf setzen, aber für die Größenordnung meines Experiments reicht mir das.

 

.

Alle Screenshots und Bilder: Carsten Buchholz

 


 

Fussnoten:

(1) Infos dazu was Ether ist (sein soll) und wie es funktioniert bei EtherBasics, Arne Mahn berichtet gut verständlich von seinen Erfahrung mit dem minen von Ether und  ethereum-kaufen.de infomiert darüber, wie man Ether einfach kaufen kann. Und hier der aktuelle Kurs von Ether. Ich will das alles noch besser verstehen und dann hier auch genauer beschrieben, aber das muss fürs Erste genügen.

(2) Ich jetzt auch. AnyCoinDirect bietet allen Kunden einen Affiliate-Link an. Sehr smart. Wenn ihr also Ether kauft, macht das doch einfach über meinen Link hier, dann hab ich auch was davon (und AnyCoinDirect etwas weniger).

(3) Hannes Grassegger schreibt in der Zeit dazu: „Der große Unterschied zu einem normalen Investmentfonds aber ist nicht nur, dass hier anstelle von CEOs und Managern eine Art elektronische Aktionärsversammlung – auch wenn sich Christoph Jentzsch gegen dieses Wort wehrt – entscheidet, sondern vor allem, dass die Firma keinen physischen Sitz hat.“  Warum Jentzsch den Vergleich nicht mag, verschweigt er leider.

(4) Im Zeit Artikel hatten sie angeblich vor 2 Tagen schon 144 Mio US $ eingesammelt, auf der DAO WebSeite werden aber nur 132,32 Mio US $ genannt.

(5) Wobei „ohne Menschen“ und „menschenlos“ in Überschrift und Heradline komplett falsch sind. Im Artikel heißt es selbst:
„In der DAO entscheiden allerdings Menschen.“ Da hat der CvD gepfuscht.

(6) Ich habe – trotz viel früherer Meldungen zum Thema – erst jetzt hier davon berichtet, weil ich die brodelnde Gerüchteküche nicht noch anheizen, sondern warten wollte, bis es halbwegs gesicherte Informationen gab.

 

Siehe auch:

Cloud ist… wenn Kaufen nicht mehr Kaufen ist

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.