Digi Coin Mining kufenIch bin jetzt in der Bergbau Branche. Betreibe „Mining“, b.z.w. habe darin investiert. Coin Mining. Genauer Mining von Bitcoins und Ether. Diese beiden Digitalwährungen (wie andere Digitalwährungen auch) kann man kaufen, oder man beteiligt sich am Prozess ihrer Herstellung. Im Gegensatz zum Druck von konventionellen Geldscheinen oder der Münzprägung darf man die selbst hergestellten digitalen coins behalten.

Da ich diese Technik und die Ökonomie sowie die antropologischen, gesellschaftlichen und politische Auswirkungen dieser Entwicklung besser kennenlernen will, habe ich beschlossen, mich selbst darin zu versuchen.

Es ist als Tagebuch geschieben, bei dem neue Einträge immer oben hinzugefügt werden und die älteren nach unten verdrängen. Wer zum ersten Mal hier ist, wird am besten unten anfangen zu lesen. Grundsätzliche Information zu Blockchain, Bitcoin, Ether und damit entstehende Anwendungen (die nichts mit Coin Mining zu tun haben) findest du auf den anderen Seiten zum Projekt Blockchain Exploration (work in progress).

 

1.7.2016: X11 Mining ausprobieren

Nachdem ich nun erste Bitcoins erhalten habe und im ersten Monat rund 9 Euro erwirtschaftet habe (z.T. aber den Kurssteigerungen geschuldet) habe ich mich jetzt entschlossen, auch noch ein anderes Encryption-Verfahren auszuprobieren: x11. Dieses soll deutlich effektiver sein als die sha256 Methode und das interesierte mach dann schon mal, wie denn das praktisch aussieht.

Ich habe 50 MH/s Rechenpower für ein Jahr bestellt. Sollte mich 50 US$ + 5 US$ Kreditkatengebühr kosten. Doch dann fiel mir auf, dass sie auch erlaubten, mit Bitcoin zu bezahlen. Für die Bestellung verlangten sie 0,074 BTC. Das entsprach zum aktuellen Wechselkurs nur 49 US$ – das war ein interessanter Anreiz, zum ersten Mal auch mit Bitcoin zu bezahlen.

Das war dann gleich noch mal spannend, weil die Webseite anzeigte, dass die Bestellung in 30 min ablaufen würde (ohne Erläuterung). In dieser Zeit bekam ich allerdings in meinem Wallet nur angezeigt, die Bezahlung sei „unconfirmed“. Würde die Bestellung durchgehen? Bei den Bestellungen stand anschließend: „Bestellstatus: Genehmigt“  also nehme ich das mal an, dass es geklappt hat.

Wenn man mit Bitcoin bezahlt, ist die Break Even Analyse natürlich viel leichter: Ich muss nur mehr als 0,074 Bitcoin erlösen, dann habe ich meine Kosten raus. Alles was drüber hinaus geht, kann ich anschließend mit Wechselkursen bewerten, wie ich will.

Kommentieren?

 

8.6.2016: Projektion prophezeit starke Kurssteigerung für Bitcoin

Grund: Für die letzten Monate wurde eine starke Korrelation des Bitcoin Kurses mit der Transaktionsmenge beobachtet. Was ja auch Sinn macht: Denn eine steigende Menge an Transaktionen erfordert (außer wenn die Umschlaggeschwindigkeit stark steigen würde) auch mehr Bitcoins und eine solche Nachfragesteigerung hat natürlich eine Auswirkung auf den Kurs.

Da auch in Kürze (tbd.) auch die Bitcoin Blockgröße mindestens verdoppelt werden soll (was das Mining aufwendiger und weniger ertragreich machen wird),  wird sich das nicht ganz so stark auf meine Mining-Erträge auswirken. Überlege daher, evtl. zusätzlich auch direkt in Bitcoin zu investieren.

Kommentieren?

 

7.6.2016: Nach 10 Tagen Bergbau

 Coins derzeit. Euro Gegenwert
Bitcoin 0,00293808  € 1,48
 Ether 0,06900190 € 0.88

In der Summe € 2,36 nach 10 Tagen. Hochrechnung: € 23,6 nach 100 Tagen. €70,8 nach 300 Tagen.  € 86,14 nach 365 Tagen. Das wären über 10% Rendite. Der Mining Ertrag ist zwar ein wenig angestiegen in den letzten Tagen, aber das positive Ergebnis ist nur dem starken Kurs von Bitcoin und Ether zu verdanken.

Hochrechnung realer break even:

Ether: Nach 365 Tagen hätte ich hochgerechnet nur 2,51856935 Ether gemined. Damit wäre der Break Even am Jahresende nicht erreicht. Da der Vertrag nur ein Jahr läuft muss ich (um keinen Verlust zu machen) entweder auf noch steigende Erträge oder zumindest auf einen steigenden Kurs hoffen.

Bitcoin: Nach 365 Tagen hätte ich hochgerechnet 0,10723992 Bitcoin gemined. Das läge ordentlich über dem Break Even (0,07213608957795 s.u.) .

Nach heutigem Stand (nach 10 Tagen) also macht das Bitcoin Mining Sinn, bei Ether hätte ich besser direkt Ether gekauft (und so von der Kursentwicklung profitiert).

Kommentieren?

 

3.6.2016: Dokumentations-Nachtrag

Um den tatsächlichen Mining Ertrag beurteilen zu können, sollte noch auch noch die Kurse am Kauftag dokumentieren und damit auch eine vom Kursverlauf losgelöste break even Betrachtung ermöglichen:

 Kurs   Coin Gegenwert des Mining Vertrages  (realer break even)
Bitcoin 464,4 €/BTC (Quelle)   0,07213608957795 BTC
 Ether 0,0236662 BTC / Ether (Quelle) =>
? 10,99058328 US-$ / Ether =>
? 9,88602966036 € / Ether
3,821453232280134 Ether (hier ist ein Rechenfehler drin, muss ich noch mal in Ruhe neu rechnen)

Denn für die (für den Investor) relevante Make or Buy-Entscheidung ist das natürlich viel interessanter.

Kommentieren?

 

1.6.2016: Erste Ertäge zu sehen

Mein Coin Mining ist angelaufen und auf meinem Konto bei Genesis Mining (1) sind erste Erträge zu sehen:

Bitcoin und Ether Mining ongoing

Kontostand Bitcoins und Ether nach drei Tagen Mining

Kontostand Bitcoins und Ether nach drei Tagen Mining

In Analogwährung bedeutet dieser Kontostand (rechts) ungefähr:

 Coins  derzeit. Euro Gegenwert
Bitcoin 0,00107151  0,51 €
 Ether  0,01187842  0,15 €

Noch habe ich die Bedienung des Genesis Controll Panels nicht richtig verstanden.  Vorgestern hatte ich den Eindruck, ich würde (mit beiden Verträgen) nur Bitcoin produzieren, gar keine Ether. Und habe deswegen an den Einstellung gedreht und (beabsichtigt: für den Ether-Vertrag) Ether auf 100% gestellt.

Im Protokoll (oben) sehe ich jedoch jetzt, dass an allen Tagen beide Währungen gut geschrieben wurde. Werde die Regler deshalb mal ein paar Tage in Ruhe lassen und beobachten, wie sich die Verteilungen entwickeln.

Beachte: Bisher ist das eine virtuelle Gutschrift, noch habe ich nichts davon in einem Wallet, sodass ich darüber verfügen könnte. Trotzdem ein faszinierendes Gefühl, „Währung“ erzeugt zu haben.

Ertragsüberschlag: Ich habe pro Tag Digi Währung im Wert von 0,22 € gemined. In 100 Tagen wären dass 22 Euro, in 300 Tagen 66 Euro, in 365 Tagen knapp über 80 Euro. Das würde bedeuten, dass ich in einem Jahr den Break Even erreichen und sogar 5 Euro Gewinn machen könnte (7). Allerdings sind darin weder Schwankungen der Erträge (unklarer Einfluss) noch der Wechselkurse (großer Einfluss) berücksichtigt, noch evtl. anfallende Übertragungsgebühren.

Kommentieren?

 

29.6.2016 Überlegungen zur Profitabilität der Coin Mining Aktivitäten

Unten schrieb ich ja schon was zum Risiko Totalverlust durch Betrug. Halte ich nicht für sehr wahrscheinlich, aber ist natürlich möglich.

Ansonsten sollten dann demnächst das erste Ether fließen (Genesis Mining hat beim Vertragsabschluss darauf hingewiesen, dass eine Übertragung in mein Wallet erst stattfinden wird, wenn die Kreditkartenbuchung nicht mehr wiederrufen werden kann – was ich OK fand). In meinem Konto bei ihnen sollten jedoch morgen die ersten Mining-Erträge sichtbar werden.

Es werden natürlich nur Bruchteile von Coins sein. Wenn ich je einen einzigen Bitcoin gemined hätte, wäre dieser zur Zeit rund 400 Euro wert – also das 10-fache meines Investments. Ich erwarte jedoch nicht, je auch nur in diese Liga kommen zu können.

Doch das zeigt einen interessanten Aspekt: Meine Erträge hängen nicht nur davon ab, wieviele Bitcoin-Anteile mir die gemietete Rechenpower erzeugt, sondern auch davon, wie sich der Bitcoin Kurs in Zukunft entwickelt. Je höher er steigt, desto eher erreiche ich einen Break Even (5). Das gleiche gilt übrigens auch, wenn der Euro schwächelt – Wechselkurse sind immer beidseitig variabel.

Daher ist ein Investment in Digi-Währungen eine mögliche Absicherung gegen Währungsschwankungen (und in der Regel – im Vergleich zu Gold und andere Realwährungen – mit deutlich geringeren Transaktionsgebühren und keinen Aufbewahrungsgebühren verbunden). Gegen realwirtschaftlich begründete Schwankungen (Inflation) hilft das jedoch wenig.

Relevant ist also vor allem, der Break Even. Bei Bitcoins erwarte ich den nicht innerhalb des ersten Jahres. Bei Ether sollte sich dieser (wegen der Vertragslaufzeit von 1 Jahr) hoffentlich früher ergeben. Falls ich auch nur einen Cent darüber hinaus erwirtschaften sollte, würde ich es (aufgrund der derzeitigen Null-Zins Situation und der geringen Investment-Summe ) als beste Investitonsentscheidung verbuchen (6).

Noch ein Aspekt (den ich derzeit natürlich nicht monetär formulieren kann): Wenn ich für meine weiteren Erkundungen in Blockchain Space mal wieder Bitcoins oder Ether brauche (was zu erwarten ist), spare ich mir natürlich die Gebühren, die beim Kauf dieser Währungen sonst anfallen würden. Ich plane mindestens noch den Kauf eines realen Produktes mit einer Digi-Währung.

Kommentieren?

.

28.6.2016: Wie alle begann

Digitale Währungen gehören niemandem. Ihr Wert beruht lediglich darauf, dass sie von einer gewissen Zahl von Menschen als Zahlungsmittel akzeptiert werden und ermittelt sich aus Angebot und Nachfrage. Die hier diskutierten Währungen sind dadurch beschrieben, dass ihre Herstellung (und damit ihre technischen Eigenschaften) und die Methoden ihres Austausches exakt beschrieben wurden. Diese Beschreibungen sind öffentlich und jeder der diesen exakt folgt, kann Bitcoin und Ether erzeugen.

Doch nicht alles was technisch möglich ist, ist auch sinnvoll. Jahrhunderte haben Alchemisten zum Beispiel versucht, künstlich Gold herzustellen. Die moderne Chemie ist inzwischen dazu in der Lage. doch niemand macht es. Warum? Weil die notwendigen (Energie-)Kosten um Gold herzustellen deutlich über dem liegen, was Gold wert ist.

Ähnlich ist es mit Bitcoin und Ether. Um diese Währungen herzustellen, müssen hoch komplizierte Verschlüsselungsalgorithmen kalkuliert werden. Diese brauchen eine enorme Rechenpower. Und Rechenpower kostet Strom. Und Strom kostet Geld. Hinzu kommen Kosten für die Computer Hardware und die Installation der Programme (einmalig) sowie deren Wartung.

Eine kurze Web-Recherche ergab: Mit dem handelsüblichen Home- oder Spiele-PC lohnt sich das nicht. Nicht beim normalen Strompreis und dem aktuellen Kurs von rund 400 US Dollar pro Bitcoin. Nur wer seinen Strom nicht selbst bezahlt (ich sehe die Augen von Teenagern aufleuchten) oder z.B. aus Sonnenenergie oder Biogas im Überschuss selbst erzeugt, könnte das noch mal durchrechnen.

Sinn macht es wohl mit hocheffizienten Hochleistungscomputern. Die natürlich keiner Zuhause rum stehen hat. Aber ein paar Leute haben ein Geschäftsmodell daraus entwickelt. Sie haben investiert und solche Dinger gekauft/gemietet. Und vermieten diese nun anteilig weiter – mit fertig installierten Programmen zur Generierung von digitalen Währungen, der notwendigen Wartung und den Stromverbrauch inklusive. So beteiligen sie Kleininvestoren an ihren (laufenden) Kosten und ermöglichen Leuten wie mir, auch selbst Digi Coins zu minen.

Doch Vorsicht! Es gibt nicht wenige Betrüger in der Branche! Sie geben vor, die Technik zu besitzen, kassieren das Geld der Kunden, zahlen einen Bruchteil davon laufend wieder aus (um an Glaubwürdigkeit zu gewinnen und gute Kritiken zu bekommen) und wenn das Volumen groß genug geworden ist, setzen sie sich ab (im Prinzip ein moderner Kettenbrief-Scam). Ich kann also nur zu gründlicher Recherche raten und dazu, nicht zu große Summen zu investieren (nur Spielgeld).

Ich interessiere mich schon lange für das Thema Blockchain und Bitcoin. Auf Ether bin ich durch mein DAO Blockchain Experiment gestoßen – und habe das zum Anlass genommen, mich auch gleich mit den Währungen auseinander zu setzen.

Ich bin durch Empfehlung zum Anbieter Genesis Mining (1) gelangt.  Und habe massiv investiert:

Rechenleistung Typ Dauer Zielwährung (2) Preis US $ Preis € (3)
0.15 TH/s  sha256  ∞  (4) Bitcoin 33,50$ offen
1 MH/s   dagger-hashimoto  1 Jahr Ether 42,00$ offen

Ein paar Überlegungen zur Profitabilität lasse ich dann morgen folgen.

Kommentieren?

.

Alle Screenshots und Bilder: Carsten Buchholz

 


 

Fussnoten:

1)  Ich kann keine Gewähr dafür übernehmen, dass Genesis Mining seriös ist oder dass es möglich ist, mit Coin Mining tatsächlich Gewinne zu machen. Wer aber verrückt genug ist, es ebenfalls ausprobieren zu wollen, kann mit diesem Promo Code 3% Rabatt bei Genesis Mining bekommen:

2cBFSj

Genesis Mining schreibt dazu:

Was kann ich damit tun?

Sie können diesen Code mit anderen Leuten, die ein Konto bei Genesis Mining eröffnen möchten, teilen. Jedesmal wenn jemand den Ihnen zugeschriebenen Code nutzt, wird er einen Rabatt von 3 % auf alle Bestellungen bekommen und Sie werden auf Ihre bereits existierende Hashpower einen Zuschlag zum gleichen Anteil erhalten.

Falls zum Beispiel ein Kunde Ihren zugeschriebenen Promocode zum Kauf von 10 MH/s verwendet, erhält der Kunde einen Rabatt von 3 % auf seinen Kontrakt und Sie erhalten eine Steigerung auf Ihre aktuelle Hashpower von 0.25 MH/s! Es ist eine Win-Win Situation für Sie beide!

2) Laut Genesis Webseite kann ich damit auch zahlreiche andere Digi Währungen minen und auf X11 wechseln. Das entsprechende Konfigurationsmenue ist vorhanden.

3) Wird nachgetragen, sobald mir die Kreditkartenabrechnung vorliegt, da ich hier die realen Werte erfassen will.

4) Laut Genesis Mining:

Bitcoin Mining auf Lebenszeit – Mining für immer

Mit der Einschränkung im Kleingedruckten:

die klassische Version, bei der das Mining so lange andauert, bis es ncith mehr profitabel ist.

Die spannende Frage ist: Wann ist das Mining nicht mehr profitabel?

5) Das bedeutet auch: Wenn ich demnächst massiv für Bitcoin und Ether Werbung mache, dann tue ich das auch im Eigeninteresse. Andere (die ggf. deutlich mehr investiert haben als ich) übrigens auch. Seid misstrauisch!

6) Ein Investment von 50 Euro lässt sich derzeit nirgends für über 1% Verzinsung anlegen.

7.) Würde grob einer Rendite von 6% entsprechen, also erheblich über dem derzeitigen Zinssatz, den Banken bieten. Siehe aber die oben genannten Unwägbarkeiten.

 

Disclaimer: Was ich hier über Bitcoin & Blockchain schreibe, bedeutet weder Zustimmung oder Ablehnung zu diesen Technologien. Ich betrachte sie wie das Rad, den Buchdruck, die Elektrizität und das Internet: Innovationen, mit denen wir umgehen müssen – persönlich, politisch und gesellschaftlich. Und dazu müssen wir sie verstehen.

Disclaimer 2: Ich habe in einige in diesem Artikel genannten Digiwährungen investiert und profitiere daher von einem Kursanstieg.

 

Siehe auch:

Blockchain Exploration

Cloud ist… wenn Kaufen nicht mehr Kaufen ist

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.
.