Artikel getaggt mit Fliegen

Wie die Lufthansa meinen minderjährigen Sohn im Stich ließ

Gastbeitrag von Irina Wartenpfuhl

LufthansaVor einer Weile kehrte mein zu dem Zeitpunkt 15jähriger Sohn von einem Auslandsaufenthalt in England zurück. Früh morgens verabschiedete er sich von seinen Freunden in seinem Internat in Dorset, reiste mehr als vier Stunden mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Heathrow, checkte dort ein, gab sein Gepäck auf, absolvierte Security, kaufte sich eine Cola und positionierte sich vor einer Anzeigetafel, um zu sehen, wann sein Gate für seinen Flug nach Frankfurt angeschlagen wird. Alles alleine, alles auf Englisch, alles am größten Flughafen Europas – alles entspannt und easy.

30 Minuten vor Abflug erhielt mein Sohn eine SMS von Lufthansa, sein Flug sei gecancelt. Daraufhin ging er zum nächsten Lufthansa Counter, um in Erfahrung zu bringen, wie es weitergeht. Vom ersten Lufthansa Counter wurde er zu einem anderen Counter geschickt… und dann zu einer weiteren Stelle – immer mit Wartezeit – bis man ihm nach Stunden schließlich mitteilte, er solle jetzt mal sein Gepäck abholen und den Security-Bereich verlassen, vielleicht könnten ihm die Lufthansa Kollegen draußen weiterhelfen.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , ,

Die unerträgliche Seichtigkeit des Lufthansa Kundenservice

Lufthansa - Kundenservice geht am Arsch vorbei

Lufthansa: Kundenservice ihnen geht am Arsch vorbei

Ich habe neulich Besuch aus England bekommen. Eine gute Freundin ist mit der Lufthansa nach Berlin geflogen. Leider gab es keine direkte Verbindung vom Birmingham (England) nach Berlin (Deutschland), sodass sie in München (Deutschland) umsteigen musste.

 

Bereits in Birmingham gab es erste Komplikationen. Wegen technischen Problemen verzögerte sich der Abflug. Damit entstand eine schwerwiegende Kettenreaktion. Die leider zeigte, dass der Kundenservice bei der Lufthansa ein echtes Fremdwort ist.

 

Denn in München musste sich meine Freundin sich in der Folge etwas beeilen, um noch ihrem Anschlussflug nach Berlin zu erreichen. Sie schaffte es. Jedoch nicht ihr Gepäck.

 

Keine Katastrophe, dachten wir. Denn sie hatte für diesen Fall das Nötigste im Handgepäck und einen Koffer von München nach Berlin zu bringen, konnte ja für ein deutsches Unternehmen wie die Lufthansa kein wirkliches Problem sein. Und tatsächlich: Bereits am Abend konnte uns die Hotline mitteilen, dass der Koffer in Berlin in der Gepäckverteilung eingetroffen sei.

Das jedoch erwies sich als der schlimmste anzunehmende Fall. Besser wären wir persönlich nach München gefahren, um ihn dort abzuholen. Denn die nächsten drei Tage verbrachten wir damit, zu versuchen an den in Berlin lagernden Koffer heranzukommen. Anrufe, E-Mails, persönlich in Tegel vorbei fahren: Es gelang uns nicht. Auch vier Tage nach ihrer Ankunft, liegt der Koffer immer noch irgendwo am Berliner Flughafen und wir kamen nicht dran. Und es gab keine Aussage, wann die Lufthansa sich darum zu kümmern gedenke.

Dass sich meine Freundin zunächst auf eigene Kosten (angeblich erstattet die Lufthansa später die Hälfte der Kosten, vermutlich aber erst nach einem jahrelangen Prozess) komplett neu einkleiden muss: Unschön.

Dass der Berlin-Urlaub damit zu einem gewissen Teil verdorben wurde: Ärgerlich.

Doch damit nicht genug:

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , , , , ,

Fliegen-Tennis

Neulich habe ich wohl möglich den Eindruck erweckt, Männer seien verspielter und grausamer als Frauen, als ich das Männerspielzeug „Bug-a-salt“ vorstellte. Heute kann ich das Gegenteil beweisen.

Ich habe heute in dem Print-Katalog „Die moderne Hausfrau“ (der auch noch eine eigene Besprechung wert wäre) diesen grandiosen Artikel entdeckt: Ein elektrischer Tennisschläger um Mücken und Fliegen zu killen!

Mücken Tennis

 

Sicherlich sportlicher als die militärisch anmutende „Bug-a-salt„-Variante, aber keineswegs weniger tödlich. Der Anbieter versichert sogar ausdrücklich: „Das überlebt keine Mücke“  und hält das offensichtlich für ein Verkaufsargument.  Und wer die Diskussionen über die Grausamkeit der Todesstrafe auf dem elektrischen Stuhl kennt, weiß, dass Elektrizität keinen sanften Tod bedeutet.

 

 

Siehe auch:

Electrifrying: Jeffery Deaver – The Burning Wire

 

Tags: , , ,

Fliegen schießen mit der Bug-a-salt

Zuletzt waren die Themen ja sehr ernst hier im Blog (Rewe, NSA, Mio, Cloud), da wird es mal wieder dringend Zeit für etwas völlig überflüssigen Unsinn. Die Rubrik Männerspielzeug bietet sich da immer an.

Letztes Wochenende erreichte mich aus Brasilien der Hinweis auf ein Produkt, dass den Spieltrieb maximal befriedigt und gleichzeitig eine echte Herausforderung darstellt.

Es geht um Fliegen. Fliegen können lästig sein. Besonders, wenn sie sich nackte menschliche Körperteile als Landeplatz aussuchen. Auch ihre Exkremente machen lästigen Dreck. Sie gelten auch als Krankheitsüberträger, was ich aber für überbewertet und von der deutschen Hygiene-Hysterie hervorgerufen halte.

Zu ihrer Bekämpfung wurden verschiedene tödliche Waffen entwickelt. Sie reichen von den in ländlichen Gegenden verbreiteten Klebefallen über biologische Waffen bis hin zur gemeinen Fliegenklatsche. Echte Männer(TM) haben davon noch nie viel gehalten. Echte Männer(TM) haben Fliegen bisher mit der Hand gefangen. Lebend. Das war eine Herausforderung an den Jagdinstinkt, Selbstkontrolle und Geschwindigkeit. Und ein Beweis von Edelmut und Großherzigkeit, wenn man das lästige Getier dann lebendig aus dem Fenster verfrachtete.

Nicht ganz so herausfordernd und edelmütig, aber dafür mit wesentlich mehr Spass-Faktor ist die Fliegenjagd mit der „Bug-a-Salt“ Waffe. Diese Kreation der Firma Skell Inc. verbindet modernste Waffentechnologie mit ökologischem Anspruch. Die im modernen NERF-Design gehaltene Waffe erfordert Zielgenauigkeit und eine ruhige Hand. Auf die Fliege wird mit einem Korn handelsüblichem 100% biologisch abbaubarem Kochsalz geschossen, die Waffe funktioniert komplett mechanisch (kein Strom, keine Batterie):

Bug-a-salt gun

Der Hersteller versichert, dass die Fliege äußerlich unbeschädigt bleibt (keine Blutflecken) und die Waffe auch an Fensterscheiben eingesetzt werden kann.

Mehr Infos:

Bug-a-salt

Auch eine nützliche Beschäftigungstherapie für sich langweilende Kinder – nur eine Fliege notwendig. Trainiert Ausdauer, Konzentration und die Hand-Auge-Koordination.

 

Tags: , , , , , ,