Artikel getaggt mit Inklusion

Deutsche Bahn: Exklusion im Preis inklusiv

EBahnsteig vollinem Rollstuhlfahrer wird- trotz Fahrkarte, Platzreservierung und bestellter Einstiegshilfe – vom Zugbegleiter der Zutritt zum ICE der Deutschen Bahn verweigert. Kein Einzelfall. Harry Hieb hat mir erlaubt, seinen Bericht hier wieder zu geben:

Ein Gastbeitrag von Harry Hieb
21. Juni, 2017

@Deutsche Bahn Personenverkehr: Liebe Bahn,

du musst mir mal was erklären. Berechtigt ein Zugticket einen Reisenden nicht zur Mitfahrt in einem deiner Züge? Ist eine Platzreservierung keine Reservierung? Als Rollstuhlfahrer habe ich beides über deine Mobilitätszentrale gebucht, einschließlich Einstiegshilfe.

Dennoch eröffnete mir heute einer deiner vielen Zugbegleiter 3 Minuten vor der planmäßigen Abfahrt des ICE 690 in Ulm, dass mein Platz mit einem anderen Rollstuhlfahrer belegt sei und ich nicht mitfahren könne. Dies geschah auf deine immer freundliche „engelsgleiche“ Art. In Gutsherrenmanier verkündete er, du kommst hier nicht rein. Meine Reservierung zu würdigen wäre ein lästiges Übel gewesen und mit Blick auf die Uhr erschien es ihm weit wichtiger, mir mit der Bundespolizei zu drohen, als ich auf meine Beförderung bestand.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , ,

Hessen spart sich die Inklusion

2. Wiesbadener Bildungsgespräch laden die Kreisverbände Wiesbaden, Rheingau und Untertaunus der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW)Zum 2. Wiesbadener Bildungsgespräch laden die Kreisverbände Wiesbaden, Rheingau und Untertaunus der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ein:

Hessen spart sich die Inklusion –

Vortrag von Johannes Batton mit anschließender Gesprächsrunde.

Johannes Batton ist Diplompädagoge und Förderschullehrer, drehte im Jahr 1992 im Auftrag des Hess. Kultusministers zusammen mit der Grundschulkollegin Sigi Gundlach den Film: „Eine Schule für alle – Gemeinsamer Unterricht – wie geht das?“ und ist Initiator des Allendorfer Appells.

Mittwoch 30.11.2011
18 bis 20 Uhr
Hebbelschule,
Raabestraße 2
65187 Wiesbaden

 

Die Bundesrepublik Deutschland hat die UN-Konvention „über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ im Jahr 2007 unterschrieben. Dieses Übereinkommen verpflichtet in Artikel 24 (2) die Vertragsstaaten, Menschen mit Behinderungen nicht vom allgemeinen Bildungssystem auszuschließen. Seit 2009 ist dies in Deutschland Gesetz. Es muss also etwas passieren in unseren „allgemeinen“ Schulen, in denen bisher nur 17 Prozent der Kinder mit „sonderpädagogischem Förderbedarf“ zusammen mit anderen Kindern unterrichtet werden.

In Hessen sollen Regelschullehrer zukünftig „Inklusion“ in großen Klassen und weitgehend alleine machen. Nach den Vorstellungen des Hessischen Kultusministeriums darf Inklusion nichts kosten, sie soll im Gegenteil noch für Einsparungen herhalten. Die GEW findet, dieses sei eine riesengroße „Sparschweinerei“:

„Inklusion bekommt man nicht kostenneutral oder gar mit einem Sparkonzept! Inklusion braucht Sachverstand – Inklusion braucht Qualität!“

 

Wer sich mehr über Bildungspolitik in Hessen informieren oder aktiv werden will, kann das hier tun:

Mailingliste Bildungsoffensive Hessen

Folgt @akbildung_he auf Twitter

Mailingliste Bildungspolitik der Piraten

Landesarbeitsgemeinschaft Bildung der Grünen

 

Tags: , ,