Artikel getaggt mit Jazz

Who is Courtney Hadwin? And where is she going?

Courtney Hadwin

Courtney Hadwin – Foto von Twitter (Klick für Courtney Hadwin’s Tweet)

Ich interessiere mich ja nicht für diese Talent Shows. Selbst wenn es dabei immer wieder erstaunliche und tolle Auftritte gibt, so ist mir dieses künstlich aufgebauschte und inszenierte drum herum, das ja mehr Zeit einnimmt, als die Musik selbst, sehr zuwider. Ich fühle mich dann immer emotional manipuliert.

Zumal die meisten Talente auf solche Events hin designed werden und danach wieder in der Versenkung verschwinden. Entweder, weil ihr Talent nicht nachhaltig genug ist, oder weil der Ruhm und die Musikindustrie sie für schnelles Geld aussaugen und kaputt machen.

Trotzdem stolpere ich immer mal wieder über Clips davon (weil Freunde und Bekannte die posten). Und so bin ich heute (17. Juni 2018) auf Courtney Hadwin gestoßen. Ihr Auftritt in einer der Vorauswahl-Runden einer US-Talent-Show (für die ich nicht noch zusätzlich Werbung machen will) wurde vor ungefähr 4 Tagen öffentlich und hat bis in die Fachpresse (u.a. Rolling Stone) hinein Wellen geschlagen.

Courtney Hadwin ist 13 Jahre alt (Geb. 6. July 2004), stammt und lebt in Hartlepool, eine Stadt im County Durham, England und beeindruckt zunächst dadurch, wie schüchtern und nervös sie auf der Bühne der Talent-Schow auftritt. Genau bis zu dem Moment, in dem die Musik – „Hard to Handle “ von Otis Redding – anfängt.

Was danach kommt (s.u.) verschlug nicht nicht nur mir die Sprache, sondern auch der Jury, dem Publikum und der Presse. Und ich mußte sofort recherchieren, was sich hinter diesem extremen Energie-Form im Köper eines 13-jährigen Mädchens verbirgt und ob es  mehr sein könnte als nur ein Klick-Hype. Hier meine Ergbnisse.

Zunächst mal der Auftritt, der  Courtney Hadwin ins Rampenlicht katapultiert hat (wer sich das BlaBla vorher sparen will, kann auch direkt bei min 1 mit der Musik anfangen):

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , , ,

Luca Sestak – Blame Game

Luca Sestak ist ein extrem talentierer Jazz, Blues- und Booggie Woggie-Musiker aus Karlsruhe, den ich über eine Internet-Empfehlung kennengelernt habe. Das Video von „Everyday I have the Blues“ hatte mich spontan beindruckt.  Und auch seine Eigenkomposition „Laci’s Boogie“  fand ich Klasse. Doch was mich sofort absolut umgehauen hat (und immer noch tut) ist seine Eigenkomposition  „Blame Game“ (dt: „Beschuldigungs-Spiel“):

 

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , , , ,

CD-Review: Nola – Portrait of a Lady

Nola - Portrait of a Lady„Portrait  of a Lady“ ist eine dieser CDs, die gefählich leicht nach einmaligem Hören in den Tiefen der Plattensammlung verschwinden können. Ich hätte diesen Fehler fast gemacht. Denn ich habe sie beim ersten Mal viel zu leise und zudem zu unaufmerksam gehört. Mein erster Eindruck damals: Sehr schöne Musik, aber nichts Neues und traurig, ja fast ein wenig depressiv. Zum Glück habe ich noch einmal genauer hingehört!

Denn:

Nichts Neues ist es in der Tat, sondern etwas Wohlbekanntes. Nola – das sind die Sängerin Marijke Jährling, Steffen Müller-Kaiser an Tenorsaxofon und Bassklarinette, Lukas Moriz am Piano und Ina Burger an Kontrabass – haben dieses Album der großen alten Lady des Jazz und Blues, Billie Holiday, gewidmet (sprich: Ihre Lieder aufgenommen). Und Billie Holidays Musik ist nun mal bekannt und vertraut – und Nolas Version so nahe dran und authentisch, dass sie auf den ersten Blick nicht auffällt.

Und das ist vielleicht schon das wichtigste Kompliment, dass man Nola machen kann: Das sie es geschafft haben, die Musik dieser fantastischen Sängerin und ihrer Zeit so treffend wiederzugeben. Ohne auf Eigenständigkeit und Interpretation zu verzichten. Versuchungen und Risiken lauerten dabei an allen Ecken. Eine zu exakte Kopie hätte keinen eigenständigen Reiz (und stände im Wiederspruch zu Billie Holidays eigenem Selbstverständnis), eine zu moderne Interpretation schnell zur Karikatur werden. Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , , , ,

Geheim-Konzert in LGG

 uli partheils PLAYTIME music for writers Vol. 2 Live Recording

Uli Partheils PLAYTIME ist heute (Freitag, 3.1.2014) und morgen (Samstag, 4.1.2014) bei einem Live Recording im LGG in Darmstadt zu hören.

Sie nehmen den zweiten Teil von „music for writers“ auf. Neue Stücke wurden geschrieben, die Widmungen an Mark Twain sind zu einem ganzen Zyklus herangewachsen, eine Carl Zuckmayer-Novelle inspirierte ebenfalls zu einer
Komposition.

Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Da für den Event praktisch nur in Musiker-Kreisen geworben wurde, ist eine sehr familiäre Atmosphäre zu erwarten.

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.

.

 

Tags: , , ,