Artikel getaggt mit Kryptowährungen

Projekt Cer(be)rus: Raspberry Pi für Krypto-Coin-Wallets

Diese Seite ist umgezogen.
Aktuelle Version unter:
http://blog.neunmalsechs.de/2018/projekt-cerberus-raspberry-pi-fuer-krypto-coin-wallets/

RaspBerry Pi

Mein Raspberry Pi

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen.

Aus China

Gesucht: Ein Krypto-Wallet (Geldbörse), wo ich vollen Zugriff auf meine Krypto-Währungen und die damit verbundenen Daten (z.B. den privaten Key)(1) habe.

Da ich kürzlich erstmalig mit dem Raspberry Pi experimentiert habe, kam mir die Idee, doch einfach einen Mini-Computer zu bauen, den ich ausschließlich als Coin Wallet benutze. So ein RaspberryPi ist nicht nur deutlich kleiner als zum Beispiel ein Laptop, sondern auch deutlich günstiger.

Vorteile einer Raspberry Pi Lösung:

  • Geringe Kosten (ca. 100 Euro)
  • Ich kann von der Community erprobte Wallets benutzen
  • Linux als Betriebssystem ist deutlich sicherer als Windows
  • Wird ausschließlich (ans Netz) angeschlossen und benutzt, wenn ich mit den Coins was machen will
  • Ein Backup / Sicherungskopie über alle Coins möglich
  • Ich kann selbst entscheiden, welche Coins / Wallets ich nutze

Daraus entstand:

Arbeitstitel: Projekt Cer(be)rus

Weiterlesen:

Projekt Cer(be)rus: Raspberry Pi für Krypto-Coin-Wallets

Dieser Artikel ist Teil meines Projektes „Blockchain Exploration“.

 

 

Tags: , , , , , , , ,

Kleine Blasologie

Gedruckte US Dollars seit 1918.

Erschreckend, diese Bitcoion-Blase? Dieses Bild stellt allerdings die Entwicklung die Menge an gedruckten US-Dollar Noten dar. Eine Währung (wie der Euro oder die D-Mark – und Bitcoin) ohne realen Gegenwert.

Diese Seite ist umgezogen. Die aktuelle Version findest du hier:
http://blog.neunmalsechs.de/2018/01/16/kleine-blasologie-ueber-blasen-und-ihre-unterarten/

 

Jetzt ist ja wieder „Unwort“-Zeit. die Zeit, in der Das Unwort des Jahres 2017 gewählt wird. Für mich persönlich ist „Blase“ das Unwort des Jahres 2017.

  • Bitcoin sei eine Blase hieß es – als der Bitcoin-Kurs zum erstem Mal über 2.000 Euro stieg und sich damit gegenüber dem Jahresanfang mehr als verdoppelt hatte.
  • Bitcoin sei eine Blase und der Kurs werde bald abstürzen, hieß es, als der Kurs dann 4,5 Monate später über 3.000 Euro stieg.
  • Bitcoin sei eine Blase und der Kurs werde bald abstürzen, hieß es, als der Kurs dann 2 Wochen später über 4.000 Euro stieg.
  • Bitcoin sei eine Blase und der Kurs werde bald abstürzen, hieß es, als der Kurs dann 6 Wochen später über 5.000 Euro stieg.
  • Bitcoin sei eine Blase und der Kurs werde bald abstürzen, hieß es, als der Kurs dann 1,5 Wochen später über 6.000 Euro stieg.
  • Bitcoin sei eine Blase und der Kurs werde bald abstürzen, hieß es, als der Kurs dann 18 Tage später über 7.000 Euro stieg.
  • Bitcoin sei eine Blase und der Kurs werde bald abstürzen, hieß es, als der Kurs dann 7 Tage später über 8.000 Euro stieg.
  • Bitcoin sei eine Blase und der Kurs werde bald abstürzen, hieß es, als der Kurs dann 4 Tage später über 9.000 Euro stieg.
  • Bitcoin sei eine Blase, hieß es, als der Kurs dann 4 Tage später über 10.000 Euro stieg. Danach kamen die Blasenseher gar nicht mehr schnell genug hinterher, die „Blase“ zu beschwören, so schnell stieg der Kurs auf 14.000 Euro, wo er ein paar Wochen herum pendelt, ohne sich darum zu scheren, auch nur – wie es sich gehören würde – Anzeichen eines Absturzes zu zeigen.

Update Anfang März 2018: Nach einem drastischen Absturz des Kurses Ende Januar / Februar auf fast 5.000 Euro („Jetzt platzt die Blase“ – riefen viele) inzwischen ist er bei 9.000 Euro. Also immer noch ungefähr neun mal so viel wert wie vor einem Jahr. Prozentual war das keineswegs der heftigste Ansturz in der Geschichte von Bitcoin. Und eine normale Erholung.

Update Juni 2019: Bitcoin ist – nach einem Sturz auf knapp über 3.000 Euro wieder da.

Hier weiterlesen: Kleine Blasologie (über Blasen und ihre Unterarten)

Tags: , , , , , , , ,

Wie wirkliche (& gefälschte) Nachrichten den Preis von Bitcoin beeinflussen

Shea The ‘Stache Newkirk

Shea „The ‘Stache“ Newkirk

Gastbeitrag von The‘ Stache

Während ich hier sitze und meinen Schnurrbart zwirbele wie ein schlechter Superschurke, der plant Bitcoin den Stecker zu ziehen, haben mich neue Ereignisse daran erinnert, dass es tatsächliche Leute da draußen gibt, die versuchen, genau das zu tun. Lassen Sie uns hier ehrlich sein und den Elefanten im Raum benennen: Nachrichten und besonders gefälschte Nachrichten sind die Ursache für die meisten kurzfristigen Kurschwankungen der Kryptowährungen. Der Stache wird für Sie darlegen welche Nachrichten (echte & gefälschte) wie und warum den Preis von Bitcoin & andere Krypto-Währungen beeinflussen.

The True, The Fake & The Ugly

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , , ,