Artikel getaggt mit Social Media

Wie wirkliche (& gefälschte) Nachrichten den Preis von Bitcoin beeinflussen

Shea The ‘Stache Newkirk

Shea „The ‘Stache“ Newkirk

Gastbeitrag von The‘ Stache

Während ich hier sitze und meinen Schnurrbart zwirbele wie ein schlechter Superschurke, der plant Bitcoin den Stecker zu ziehen, haben mich neue Ereignisse daran erinnert, dass es tatsächliche Leute da draußen gibt, die versuchen, genau das zu tun. Lassen Sie uns hier ehrlich sein und den Elefanten im Raum benennen: Nachrichten und besonders gefälschte Nachrichten sind die Ursache für die meisten kurzfristigen Kurschwankungen der Kryptowährungen. Der Stache wird für Sie darlegen welche Nachrichten (echte & gefälschte) wie und warum den Preis von Bitcoin & andere Krypto-Währungen beeinflussen.

The True, The Fake & The Ugly

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , , ,

Opportunity: You missed this Opportunity! Badly.

Ein neues Business-Netzwerk versucht sich derzeit zu etablieren und dem deutschen Marktführer Xing und seinem US-Pendant LinkedIn Konkurrenz zu machen. Es nennt sich (weder originell noch kreativ) Opportunity. Ich habe mich letzte Woche trotzdem entschlossen, es einmal auszuprobieren. Auf den ersten Blick wirkte es weder von den bisherigen Mitgliedern noch von den Funktionen vielversprechend. Aber manchmal muss man den Dingen Zeit geben, damit sie wachsen können. Manchmal aber auch nicht.

Heute Abend fand ich nach der Arbeit folgende Einträge in meinem (Spam-Auffang) Postfach:

Opportunity: Spam

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , ,

cc 2015: Campingplatz dringend gesucht

Communications Camp

„Wir sind Online-Journalismus-Studenten der Hochschule Darmstadt und planen gerade unser Semesterprojekt, das „Communication Camp“. Dabei werden wir an einem Workshop-Wochenende im Juli (3. + 4.) einer gemeinnützigen Organisation unentgeltlich helfen, (online) besser zu kommunizieren.“

So began eine E-Mail, die mich neulich erreichte und die darum bat, ihr Angebot zu verbreiten. Was ich gern tue.

Hintergrund: PR-Studenten, Coder, Pixelschubser und Social-Media-Profis kommen hier zusammen, um gemeinsam zu helfen. Dem Tierheim von nebenan, dem Jugendzentrum oder dem kleinen Museum – sie alle sind potenzielle Partner für das Communication Camp 2015. Das Tolle daran: Jeder kann mitmachen! Aber: Nur einer kann es dieses Jahr werden! Und der muss sich bewerben bis zum

15.April 2015

also recht kurzfristig.

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , ,

Eck sucht „digitale Köpfe“

Sprache ist ein Minenfeld. Zugegeben. Aber Klaus Eck ist Spezialist für Social Media und sollte wissen, dass unbedachte Äußerungen im Netz ganz schnell zu Spott und Häme führen. Deshalb kann ich ihm (obwohl – oder gerade weil- wir uns kennen) diesen Beitrag nicht ersparen.

Er hat auf seiner Blog-Seite folgende Headline gepostet:

Digitale Köpfe - Klaus eck

„Digitale Köpfe“ klingt erst mal gut. Modern. Technologie. Ist das Gegenteil von Analog. Analog ist altmodisch. Langweilig. Das muss Klaus geritten haben, als er diesen Beitrag verfasst hat. Ich glaube, dass er hier komplett und unkritisch der Trend-Sprache verfallen ist, sich hat hinreißen lassen von der scheinbaren Coolness der Begriffe.

Ich würde behaupten, dass er alles will, nur keine digitalen Köpfe!

Von Analogtechnik oder analoger Technik spricht man in der Elektrotechnik bei sich wert- und zeitkontinuierlich ändernden physikalischen Größen. Somit kann bei der Analogtechnik ein Signal in einem zeitlichen Verlauf unendlich viele Wertigkeiten besitzen. Im Gegensatz dazu betrachtet die Digitaltechnik nur diskrete Größen, also solche die nur eine endliche Anzahl verschiedener Werte (etwa 0 und 1) annehmen.

Quelle: Wikipedia (Hervorhebung von mir)

Digitale Systeme basieren auf klaren Unterscheidungen (0-1, Schwarz-Weiß) die sich nur durch die heute verfügbare hohe Rechenkapazität an die Leistung analoger Vorgehensweisen heran kommen bzw. in stumpfen, sich wiederholenden Prozessen sogar übertreffen. Und: Digitale Systeme erfordern heute noch eine präzise Programmierung. Sie lernen nicht, sondern arbeiten Prozeduren ab. Will Klaus Eck solche Mitarbeiter?

Ich vermute: Klaus will keine Typen, die in 1en und Nullen denken. Er will kreative Typen, analoge Denker.

Das Problem: Klaus hat sich gedanklich eingelassen auf den coolen Marketing-Hype und wenn er da nicht raus kommt, wird er die falschen Köpfe finden: Die, die den Hype bedienen,. Nicht die, die aus der Realität kommen.

Erdung ist notwendig, besonders im digitalen Business. Ich habe mehr Leute im Hype unter gehen sehen, als Gründer, die dauerhaft realen Erfolg hatten.

Man muss nicht alles marktschreierisch, cool oder gar Englisch ausdrücken. Weg mit dem Sprach-Müll, der uns die (hoffentlich noch analogen) Köpfe verklebt.

P.S.: Statt „Consultants“ ist übrigens das deutsche „Berater“ nicht nur verständlicher, sondern ausnahmsweise auch mal kürzer und knackiger.

@ Klaus: Dir weiterhin viel Erfolg (und das dafür nötige Maß an Erdung ;-).

 

Keinen Neun-mal-Sechs Beitrag mehr verpassen: Das E-Mail Abo nutzen.

 

 

 

Tags: , , , , , ,

Social Media in Zahlen

Nutzlose, aber nicht uninteressante  Zahlen aus der Welt der Social Media – oder: Warum Fakten, Fakten, Fakten (und bunte Info-Grafiken) zwar unterhalten, aber nicht wirklich nützlich sind:

nutzlose Totengraphiken der Social Media Zahlen

Nutzlose, aber schön bunte Graphiken (selbst gemacht)

 

  • „11% der Weltbevölkerung hat einen Facebook Account. Der durchschnittliche Facebook User hat 130 Freunde und verbringt 700 Minuten im Monat auf Facebook.“
    • Das klingt viel, sind aber nur 5,38 Minuten pro Freund im Monat – ziemlich effizient.
  • „Twitter hat über 225.000.000 registrierte User. Diese schreiben 150.000.000 Tweets pro Tag. Das sind 1736 pro Sekunde.[…] Der durschnittliche Twitter User hat 115 Follower.“
    • Auch das klingt doll, sind aber nur sparsame 20 Tweets pro Monat, die ein durchschnittlicher User produziert.
  • „In 60 Tagen wird mehr Videomaterial auf YouTube geladen, als die drei größten amerikanischen TV-Networks in 60 Jahren erstellt haben.“
  • „Frauen sind aktiver in Sozialen Netzwerken als Männer – 55% der User sind weiblich, 45% männlich.“ Bei Google+ ists jedoch umgekehrt: 63% Männer vs. 37% Frauen.
  • Die 25-34 Jährigen stellen mit 35% bei G+ die größte Gruppe. Die meisten G+ Nutzer stammen aus den USA, gefolgt von Indien, Großbritannien, Kanada und dann Deutschland. Es folgen Brasilien und Taiwan. 83% der angemeldeten G+ User sind zur Zeit inaktiv.
  • „60% der Smartphone-User benutzen ihr Gerät auch auf der Toilette.“

Den Rest des Eintrags lesen. »

Tags: , , , , , ,